Micro Tech Lab Professionelle Lösungen für die digitale Mikro- und Makrofotografie
Produkte Tests & Kaufberatung Kontakt Bestellung Seitenübersicht Referenzen

 

LM Adapter für die Mikroskopie im Überblick
Für folgende Mikroskope bieten wir LM Adapterlösungen an
Online Konfigurator: LM Mikroskop Adapter für alle Digitalkameras und Mikroskope
LM Makroskop 24x (15x und 11x) für Focus Stacking: Maximale Auflösung ohne Kompromisse
LM Makroskop 9x (5x und 3x) für Focus Stacking: Maximale Auflösung ohne Kompromisse
LM Foto-Mikroskop: die flexible Fotolösung für Kameras mit großen Sensoren!
Spezial Einschlussmittel für die Mikroskopie (deutsch/englisch)
Micro Tech Lab Beratungsdienstleistung: Mikroskopie,Digitalkameras,Verbesserung der Bildqualität
Mikroskop-Kameras: Digital-Kamera Ranking für die Einsatz in der Mikroskopie
DSLR Kamera oder Mikroskop-Spezialkamera?
Zeiss Axiovert 200 mit modernster Kameratechnik ausrüsten: digitale Systemkameras DSLM und Spiegelreflexkameras DSLR
Hochwertige Adapterlösung mit integrierter planachromatischer Optik für Zeiss OPMI Mikroskope mit Okulartubus
Test: Die Canon EOS M50 am Mikroskop: Einfache Montage über Okular- oder Phototubus mit dem LM Mikroskopadapter
Das Stereomikroskop Leica S9 und Leica S9 APO im Test
Die Profikamera Panasonic Lumix DC-G9: Die 80 Megapixel-Kamera in der Mikroskopie
Nikon D850 - eine Vollformat-Profikamera für die höchsten Ansprüche
DSLR Kameratest: Nikon D7500 am Mikroskop
Extreme Makroaufnahmen: Anwendungsbeispiel Sonnenblume mit LM Makroskop
Extreme Makrofotografie: LM Makroskop und digitaler Spiegelreflexkamera (DSLR) bzw. Systemkamera (DSLM)

Telefon +43-664-7926425 ( Mo - Fr 10:00 - 16:00 )            Folge Micro_Tech_Lab auf Facebook Folge Micro_Tech_Lab auf Twitter         274

Nikon D4 am Mikroskop

Mit dem Slogan "Grenzen sind dazu da, überschritten zu werden", wird die Vollformatkamera Nikon D4 auf der Nikonhomepage beworben. Wir wollten wissen, ob die Nikon D4 auch als Begleiter beim Überschreiten der "Mikrogrenze" hält, was versprochen wird.

Nikon D4 Frontalansicht                                   Nikon D4 Body seitlich

Der erste Kontakt mit der Nikon D4 hat es in sich. Die ersten Sekunden waren wir einfach nur überwältigt - von der Größe und dem Gewicht. Wir haben uns ja schon bei deutlich kleineren Kameras über deren Gewicht lustig gemacht, aber die Nikon D4 ist der absolute "Bomber" mit 1.300 gr unter den von uns bisher getesten Kameras. Das Gehäuse aus einer Magnesium-Legierung ist wirklich robust und sehr gut verarbeitetDer Verschlussmechanismus ist auf 400.000 Auslösungen ausgelegt. Die Ergonomie ist auch gut, aber dies ist für unsere Anwendung nebensächlich, da die Kamera ohnehin auf ein Mikroskop montiert wird.

Nikon D4 am Zeiss Axio Lab.A1 Mikroskop       Nikon D4 am Nikon SMZ1500 Fototubus

Für die Testreihe hatten wir ein Zeiss Axio Lab.A1 zur Verfügung. Für die Montage am Fototubus benötigten wir einen LM Direkt Image C-Mount Port mit dem Faktor 1x (CMount_52mm) und einen LM Digital SLR Weitfeld Adapter für Vollformatsensoren (DSLRNFC). Dieser Adapter ist speziell für große Sensorformate konzipiert, um das größtmögliche Bildfeld zu erhalten. Eine Adaption am Okulartubus ist technisch zwar möglich, doch wir raten sehr stark davon ab. Aufgrund des hohen Gewichts der Nikon D4 entsteht eine ungünstige Hebelwirkung auf den Okulartubus, die zu Beschädigungen führen kann. Wer sich eine Nikon D4 leisten kann, der sollte auch mit der Anschaffung eines Mikroskops mit Fototubus kein Problem haben.

Wir testeten die Nikon D4 auch noch auf dem Nikon SMZ1500. Für die Montage am Fototubus benötigt man lediglich den LM Adapter DSLRNFC, sofern der 1x C-Mount Port von Nikon montiert ist, ansonsten benötigt man zusätzlich noch einen TUST38C.

So, nachdem wir alles vorbereitet hatten, waren wir schon sehr gespannt auf das Arbeiten mit der Nikon D4. Und um es gleich vorweg zu nehmen, die Kamera ist ein TRAUM. Wir waren und sind hellauf begeistert von den vielen Möglichkeiten, die sie bietet. Vom ersten Drücken des Powerknopfs an zeigt die Kamera, dass sie ein Top-Modell ist. Sie reagiert extrem schnell und ist auch schneller einsatzbereit als wir "Los geht´s" sagen können. 

Bei unseren Tests war folgende Firmware Version installiert:

Ein weiterer Pluspunkt, wenn nicht gar der wichtigste ist der Live View Modus, das man ohne zeitliche Limitierung verwenden kann. Bei jeder anderen Kamera, die uns bisher untergekommen ist, war die maximale Zeitdauer 30 Minuten. Dies ist nicht nur Gold wert, wenn man im Labor arbeitet, auch bei Live-Präsentationen und Vorlesungen ist es von ungeheuer praktisch.

NIKON D4 Live View

Man kann aber natürlich auch die Ausschaltzeit frei wählen.

Nikon D4 Unbegrenztes Live View

Damit wir doch zumindest einen Kritikpunkt haben: Ein wenig lästig ist, dass die Kamera kein bewegliches Display hat. Zwar steuern wir die Kameras wenn irgendmöglich vom PC  mit Live Bild aus , aber es gibt trotzdem die eine oder andere Situation wo man (oder besser "frau") gerne am Display das Bild kontrollieren möchte und dazu ein Stockerl holen muss. Aber auch das Konkurrenzmodell die Canon EOS 5D Mark III hat schließlich nur ein fest verbautes Display. Die Hauptzielgruppe von Kameras in diesem Segment legt anscheinend keinen Wert darauf. Generell ist es jedoch ratsam, die Kamera entweder über einen PC zu bedienen oder über einen externen Monitor. Einerseits schont man die eigene Halswirbelsäule und andererseits ist auch die Auflösung besser, da das Display nur eine Auflösung von 921.000 Bildpunkte hat.

Einige andere Testberichte haben sich negativ über die mäßige Akkulaufzeit geäußert, für unser Einsatzgebiet ist es ohnehin ratsam, ein Netzteil zu erwerben. Einerseits, um nicht wichtige Fotoserien unterbrechen zu müssen und andererseits "erleichtert" es die Kamera auch ein wenig.

Etwas überraschend ist die im Vergleich zu anderen Kameras niedrige Megapixelanzahl von 16, während zum Beispiel die Nikon D800 36 hat. Für die Mikrofotografie ist die Anzahl der Megapixel ohnehin irrelevant (sofern sie über 5 ist), da die Auflösung des Bilds abhängig von der numerischen Apertur der Mikroskopobjektive ist. Hohe Megapixel der Kamera können somit gar nicht ausgeschöpft werden. Und die relativ geringe Megapixelanzahl ermöglicht tatsächlich ein exzellentes Signal-Rausch-Verhältnis.

Selbstverständlich filmt die Nikon D4 in FullHD, mit 1920 x 1080 Pixel mit einer maximalen Bildrate von 30 Bildern pro Sekunde. Und auch sie kann die Videostreams bei Bedarf unkomprimiert via HDMI-Schnittstelle ausgeben, wie die Nikon D800.

Nikon D4 HDMI Buchse

 Außerdem verfügt sie auch noch über einen LAN-Anschluß.

Nikon D4 Netzwerk

Die ISO Sensibilität lässt sich von 50 bis 204.800 ISO einstellen, von 100 bis 12.800 sogar automatisch. Die Farbtiefe beträgt 42 Bit.

Wir sind mit der Farbausgabe sehr zufrieden, die Farben unserer Objekte hat die Kamera sehr gut wiedergegeben (farbecht)

Wenn man am Mikroskop fotografiert, weiß man wie wichtig es ist, jede Vibration zu vermeiden. Verwendet man bei der D4 den "Still" Modus unter Live-View-Foto, so kann man mechanische Vibrationen auf ein Minimum reduzieren. Einstellen lässt es sich entweder über das Menü oder über das Stellrad.

Nikon D4 Still-Modus   Nikon D4 Stellrad

Das volle Potential der Nikon D4 ist erst mit der Nikon Camera Control Pro 2 Software nutzbar. Da kann man wirklich nach Lust und Laune sämtliche Funktionen kinderleicht und vor allem schnell ausprobieren. Durch die Verwendung der Software auf dem PC benötigt man auch keinen zusätzlichen externen Monitor. Das Live View Bild wird am Computer angezeigt. Die Wahl der gewünschten Schärfenebene führt man bequem am Computer aus. Die Fotos werden direkt auf der Festplatte abgelegt, sodass das lästige Speicherkartenwechseln ebenfalls entfällt. Außerdem benötigt man keinen zusätzlichen Fernauslöser. Die Software muss man zusätzlich im Fotofachhandel erwerben, kostet in etwa € 130,-.

Camera Control Pro

Fazit:

Eine hochwertige Kamera für hochwertige Mikroskope mit stabilen Stativen. Und um es mit den Worten unseres Technikers zu sagen: "Unser absoluter Topfavorit für die Mikroskopie". (Im Vertrauen, es war nicht einfach, ihm die Kamera wieder weg zunehmen). Wir wüßten wirklich nicht, was wir an ihr (mit Ausnahme des unbeweglichen Displays) aussetzen sollten. Sie hat und kann einfach alles, was für die Mikrofotografie wichtig ist. Am praktischsten ist der Live View Modus ohne zeitliche Limitierung. Super ist auch das hervorragende Signal-Rausch-Verhältnis.Gut - einige Dinge sollte man je nach Anwendung und Ausstattung noch zusätzlich erwerben, wie einen Fernauslöser, ein Netzteil und die Nikon Camera Control Pro 2 Software. 

13.11.2012


Neue LM Digital-Adapter für:

Nikon Z6 with F-Mount Adapter FTZ / Nikon Z7 with F-Mount Adapter FTZ / Nikon D850 / Nikon D5 / Nikon D750 / Nikon D500 / Nikon D810 / Nikon D4s / Nikon D800 / Nikon D800E / Nikon D4 /

Verwandte Themen
Test Canon EOS 4000D: Einfache Montage über Okular- oder Phototubus mit dem LM Mikroskopadapter
DSLR Kameratest: Nikon D7500 am Mikroskop
Nikon D850 - eine Vollformat-Profikamera für die höchsten Ansprüche
Helicon Focus: Faszinierende 3D Bilder mittels low Budget 3D Mikroskopie und Makroskopie
Canon Camera Connect in der Mikroskopie: Kabellose Kommunikation von Canon EOS Kameras mit Smartphone oder Tablet
Pentax K-5 IIs im Test am Mikroskop
Praxistest: Nikon D800 in der Mikroskopie
Testbericht: Canon EOS 5D Mark III
Profi-Vollformatkamera Leica M10 am Mikroskop - neue Profikamera unter die Lupe genommen
Mikroskop-Kameras: Digital-Kamera Ranking für die Einsatz in der Mikroskopie
Canon DSLR EOS 1300D – Mikroskopkamera mit unschlagbarem Preis-/Leistungsverhältnis
Spiegellosen Systemkameras Nikon Z 6 / Z 7 als High End USB Mikroskopkamera mit 46 MP
Die Profikamera Panasonic Lumix DC-G9: Die 80 Megapixel-Kamera in der Mikroskopie
Leistungsfähige Vollformatkamera Mikroskopkamera Canon EOS 6D Mark II für gehobene Ansprüche 
Test: Die Canon EOS M50 am Mikroskop: Einfache Montage über Okular- oder Phototubus mit dem LM Mikroskopadapter
Mikroskopkamera Sony Alpha 6500 DSLM liefert im Test tolle Performance am Mikroskop!
LM Fotomikroskop für C-Mountkamera
CCD versus CMOS Sensor
PC-Fernsteuerung der Nikon Coolpix Digitalkamera in der Mikroskopie
Fernsteuerung Olympus DSLR Kameras vom Computer aus
LM Adapter für die Mikroskopie im Überblick
Verbesserung der Bildqualität durch Spiegelvorauslösung bei Spiegereflexkameras
Verwendung von HD / UHD / 4k / 6k Komponenten in der Mikrofotografie

High-End-Zwischenoptik zur Verbindung von Mikroskopen mit:
  • digitalen Spiegelreflexkameras
  • digitalen spiegellosen Systemkameras mit Wechselobjektivfassung
  • C-Mount- USB- und Firewire Kameras
  • digitalen Kompaktkameras und Camcordern
        [weitere Informationen und Preise]
Welche digitale Kamera funktioniert am besten am Mikroskop?
LM Makroskop 16x

Verwandeln Sie Ihre digitale Spiegelreflexkamera in ein Mikroskop

 

[weitere Informationen und Preise]

Spezial Einschlussmittel für die Mikroskopie

[weitere Informationen und Preise]
Tipps und Tricks in der Mikro- und Makrofotografie
wing_drosophila  Demo-Fotos

Preise exkl. MwSt. und Versandkosten. Irrtümer, Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Canon, Nikon, Olympus, Sony,Fujifilm, Konica, Minolta, Pentax, Wild, Leica, Leitz, Intel... sind eingetragene Warennamen und Eigentum der jeweiligen Inhaber

© 1999-2018 MICRO TECH LAB   / Impressum  / Datenschutz / Newsletter / Presse

--