Telefon +43-664-7926425            Folge Micro_Tech_Lab auf Facebook Folge Micro_Tech_Lab auf Twitter change language  621

Canon EOS 850D: kostengünstige DSLR Mikroskopkamera im Praxistest

Die Canon EOS 850D wurde 2020 auf den Markt gebracht. Die Kamera besticht durch solide Technik und einfaches Handling. Mit geringer Einarbeitungszeit gelingen auch Einsteigern tolle Aufnahmen am Mikroskop.

 

Canon EOS 850D APS-C Sensor EF-Bajonett

Die wichtigsten Daten im Überblick: 
- 24 MP CMOS APS-C Sensor im Format 22,5mm x 15,0 mm
- im Fotomodus 7 Bilder/Sekunde
- Lichtempfindlichkeit von ISO 100 bis ISO 51.200
ULTRA HD (4K) Video: Auflösung 3840 x 2160 (4K UHD)
- Zeitlimit von 30 Minuten bei Videoaufnahmen
- 3'' TFT LCD Monitor, schwenk- und drehbar
- Belichtungszeiten 1/4.000 bis 30 Sekunden
- Kartenslot für SD, SDHC, SDXC (kompatibel mit UHS Speicherkarte der Klasse 1)
- kein optischer Bildstabilisator
- USB 2.0 Micro-USB Schnittstelle zur Datenübertragung und für Dauerstrom
- Mini HDMI Anschluss (Typ C) zur Übertragung des Livebildes auf einen externen Monitor - max. 25 Bilder pro Sekunde
- Wi-Fi (Wireless LAN), Bluetooth
- Gewicht: 515 g (Kameragehäuse inkl. Akku)
- 4K und Full-HD Zeitraffer-Aufnahmen
- Kompatibel mit Akku Type LP-E17

Die EOS 850D verfügt über einen 24 MP APS-C CMOS Sensor und ist gut für die Mikroskopie geeignet. Mit unseren LM Adapterlösungen mit planachromatischer Präzisionsoptik ist es ein Leichtes, die Kamera an so gut wie jedem Mikroksop zu montieren. 

Canon EOS 850D am Mikroskop Fototubus montieren
Symbolfoto: EOS 850D am Fototubus

Sofern das Mikroskop über einen Fototubus verfügt, empfehlen wir, diesen für die Montage der Kamera zu verwenden. Die Adapterlösung mit integrierter Optik verbindet die Kamera stabil mit dem Mikroskop und gewährleistet die bestmögliche Bildqualität. Das dreh- und schwenkbare Display mit Touchfunktion ist sehr praktisch. Der Monitor ist groß und auch hell genug für die Verwendung bei viel Tageslicht. Die Menüführung hat Canon einfach gestaltet: Mittels "Karteikartensystem" finden Sie die Einstellungen immer auf einer Seite, lästiges Scrollen fällt also weg.

Als Alternative zur Montage am Fototubus bietet sich auch die universelle Montage der Kamera am Okulartubus eines Mikroskopes an. Diese Variante liefert eine ebenso hohe Bildqualität, und aufgrund der mechanisch soliden und kompakten Konstruktion unserer Adapterlösung ist auch die schräge Montage des 520 g schweren Kameragehäuses problemlos möglich.

Okulartubus-Montage einer DSLR
Symbolfoto

Durch ihren modularen Aufbau sind unsere Adapterlösungen sehr flexibel: Die Kamera kann mit kleinen Zubehörteilen und unseren Adaptersystemen an den unterschiedlichsten Mikroskopen  verwendet werden.

Die Kamera verfügt über einen Mini-HDMI-Ausgang (Typ C),  der das Verbinden mit einem großen, externen Monitor ermöglicht. So kann auch eine ganze Personengruppe - wie beispielsweise bei Präsentationen - die Bilder im Live View-Modus betrachten. Der Micro-USB-Ausgang kann für die Datenübertragung, nicht jedoch zum Aufladen des Akkus genutzt werden. Für den verwendeten Akku "LP-E17" ist jedoch im Internet bzw. im Fachhandel ein Kuppler (Dummy-Akku) zur Dauerstromversorgung erhältlich. So kann die USB Schnittstelle für die Datenübertragung genutzt werden. 

Über die WLAN-Schnittstelle lässt sich die Kamera mit dem PC/Mac bzw. Tablet und Handy verbinden. Wir empfehlen die Steuerung der Kamera über den Computer mit der im Kaufpreis enthaltenen Canon EOS Utility Software. Diese Software ermöglicht die Betrachtung des Live-Bildes am PC und diverse Kameraeinstellungen. Der Live View-Modus beinhaltet auch eine Lupenfunktion, mit der man die Schärfe exakt einstellen kann. Zudem kann man mit einem Klick direkt am PC oder Mac auslösen und so Verwacklungen vermeiden. Außerdem können die fertigen Fotos gleich direkt auf der Festplatte gespeichert werden. Für Tablet und Handy kann man sich die Canon Camera Connect App herunterladen - sie bietet ebenfalls einige spannende Features und wird für die beiden mobilen Betriebssysteme Android (Google) und iOS (Apple) angeboten. 

Der in der Kamera integrierte Digic-8-Bildprozessor erreicht eine maximale Serienbildgeschwindigkeit von 7fps (Bilder pro Sekunde) - für eine Mittelklassekamera eigentlich ganz passabel (die Vorgänderin 800D schafft 6fps). Zum Vergleich: Die neue EOS R10 Systemkamera schafft mit ihrem elektronischen Verschluss 23 Bilder/Sekunde. Die Bilder können im JPEG- und RAW-Format abgespeichert werden. 

Als erste der EOS 800-er Serie schafft die EOS 850D 4K-Videoaufnahmen, und zwar mit 25 Bildern pro Sekunde, Full-HD Videos mit max. 60 Bildern pro Sekunde. Wie bei den meisten Kameras dieses Baujahres ist die Aufnahmedauer noch beschränkt - bei der 850D beträgt sie knapp 30 Minuten. 

Die Kamera besitzt eine Video-Sonderfunktion, die für viele interessant sein könnte, nämlich eine 4K-Zeitrafferfunktion, bei der sich ein maximales Intervall von 60 Minuten mit max. 3.600 Aufnahmen in Folge einstellen lässt. 

Mit einer ISO-Einstellmöglichkeit von 100 - 51200 (manuell) ist die Kamera auch ausgezeichnet für lichtschwache Mikroksopieverfahren geeignet. 

Fazit: Die EOS 850D ist eine klassische Canon DSLR mit sehr guten Voraussetzungen für die Mikroskopie, sofern man keine Spezial-Anforderungen hat. Ihr aktueller Preis (derzeit ca. 800€), ihre Übersichtlichkeit und die leichte Handhabe sind sehr attraktiv und machen die Kamera zu einem Favoriten für Fotografie-Einsteiger und Amateure, die mithilfe unserer Adaptersysteme am Mikroskop tolle Bilder machen möchten.

Weitere Informationen zu Kamerawahl finden Sie auf unserer aktuellen Kameraempfehlung

06.01.2023

Fotografie:

Die Adaption an digitale Spiegelreflex-(DSLR), spiegellosen Systemkameras (DSLM)- oder C-Mountkameras erfolgt sehr einfach mit den LM digital SLR Adaptern mit planachromatischer Optik. Mit unseren Produkten gelingen Mikroskopfotos von sehr hoher Qualität. Für die Wahl des passenden Adapters an Ihre Kamera steht Ihnen unser Online-Konfigurator zur Verfügung. Oder Sie kontaktieren uns per Mail, am besten mit Fotos Ihres Mikroskops.

Aktuelle digitale spiegellosen Systemkameras (DSLM) und DSLR- und Systemkameras verfügen über die moderneste Technologie und sind großteils für die Mikroskopie sehr gut geeignet. Die meisten lassen sich auch bequem vom PC /Mac aus steuern. Bedingt durch die hohen Verkaufszahlen haben diese im Vergleich zu Mikroskop-Spezialkameras ein exzellentes Preis-/Leistungsverhältnis.

Merkmale von Top DSLR- und Systemkameras (DSLM):
- große, leistungsfähige Vollformatsensoren (36 x 24 mm)
- Sensorauflösung von 61 Megapixel - 240 Megapixel mit Pixel Shift Technologie
- Serienaufnahmen von 30 Bildern pro Sekunde bei voller Auflösung
- hohe Lichtempfindlichkeit von über ISO 409.600
- Hoher Dynamikumfang (etwa 15 Blendenstufen)
- kurze Belichtungszeiten von 1/8000 Sekunde , bis zu 1/32.000 Sekunden mit Hilfe des digitale Verschlusses
- Videoaufnahmen in Ultra HD (4k / 8k)
- Live Video Aufnahmen auf externen Monitoren in Ultra HD-Qualität

In den meisten Fällen sind diese Kameras deutlich leistungsfähiger als Mikroskopkameras mit kleinen Sensoren (1/2" oder 2/3"). Auf unserer Website finden Sie ebenfalls unsere aktuellen Kameraempfehlungen und ein Kameraranking, speziell ausgearbeitet für die Mikroskopie.