Telefon +43-664-7926425            Folge Micro_Tech_Lab auf Facebook Folge Micro_Tech_Lab auf Twitter change language  change language  490

Mikroskopkamera Sony Alpha 6500 – eine weitere Edel-Systemkamera aus dem Hause Sony überzeugt am Mikroskop

Die kleine, handliche, spiegellose Kamera Sony Alpha 6500 verfügt über einen APS-C Sensor mit 24 MP, der detailreiche Aufnahmen auf Vollformat-Niveau liefert. Wir wollten wissen, wie die Alpha 6500 im Bereich Mikro- und Makrofotografie im Zusammenspiel mit unseren digitalen Adaptern abschneidet. Wir haben den Schwerpunkt unseres Tests auf wichtige Basisfunktionen und Anschlussmöglichkeiten gelegt – und unser Ergebnis hinsichtlich  Qualität, Bildqualität und Verbindungsvarianten ist durchaus positiv

Fotoportmontage Sony Mikroskopkamera

Als Systemkamera hat die Alpha 6500 den Vorteil des geringen Gewichts.

Sony DSLM DSLR leichte Kamera 

Das Nachfolgemodell der Sony Alpha 6300 wurde im Frühling 2017 auf den Markt gebracht und rangiert mit einem Preis um die 1.600 Euro im gleichen Segment wie die Sony Alpha 7R II und 7R III (nur Body, ohne Objektive). Die Kamera verfügt über den etwas kleineren APS-C Sensor mit CMOS Technologie. Mit einer Lichtempfindlichkeit von ISO 100 – 25600 (im erweiterten Bereich ISO 51200) rangiert sie im Mittelfeld. Im Vergleich zu Sony-Kameras mit Vollformatsensor besitzt diese Kamera einen etwas schlechteren Dynamikumfang, sie ist aber trotzdem auch für anspruchsvolle Präparate wie beispielsweise Insekten sehr gut geeignet. 

Mikrokospkamera Sony Alpha Insektenfotografie

Die Montage am Mikroskop mit den LM Mikroskop Adapterlösungen mit planachromatischer Präzisionsoptik ist sehr einfach und unkompliziert. Beim Einsatz am Mikroskop wird direkt am Kamerabody der LM Mikroskopadapter montiert. Zum Auslösen eines Fotos muss deshalb im Menü die Option „Auslösen ohne Objektiv“ gewählt werden.

Der beste Platz für eine Kamera am Mikroskop ist natürlich der Fototubus. Ist kein Fototubus vorhanden, kann die Kamera auch am Okulartubus montiert werden. Durch ihr geringes Gewicht von nur etwa 450 Gramm und ihre Maße (Höhe 7 cm, Breite 12 cm, Tiefe 5 cm) ist dies auch an kleineren, leichteren Mikroskopen möglich – als Systemkamera hat die Alpha 6500 da natürlich einen enormen Vorteil im Vergleich zu den schwereren digitalen Spiegelreflexkameras.

Für genormte Tuben mit 23,2 mm ist nur der Standardadapter nötig, bei Tuben mit 30mm Innendurchmesser wird zusätzlich ein mechanisches Zwischenstück – der TUST 30 - benötigt. Er ist wie alle unsere Adapterlösungen aus massivem Aluminium gefräst und qualitativ hochwertig verarbeitet.

Die LM Adapterlösungen der Pro Serie sind modular aufgebaut. Mit ihnen ist eine Kombination Montage am Okular / Montage am Fototubus möglich – es wird lediglich eine C-Mount Erweiterung als Zubehörteil benötigt.

Ganz wichtig beim Einsatz der Kamera am Mikroskop ohne Computer bzw externem Bildschirm ist das Display. In diesem Preissegment ist das klappbare 3-Zoll Touchscreen-Display bereits fast Standard. Damit kann der Nutzer am Mikroskop sitzen bleiben, während er die Aufnahme betrachtet und diverse Einstellungen vornimmt – ein enormer ergonomischer Vorteil.

Gesteinsschliff unter dem Mikroskop auf Kamera

Im Videomodus unterstützt die Kamera die hohe Ultra HD Auflösung 4K (38,10 – 21,60 Pixel) bei 25 Bildern pro Sekunde. Dies führt zu einer hohen Videoqualität und Detailauflösung für den professionellen Einsatzbereich.

Die Alpha 6500 besitzt an der Seite einen Micro-HDMI Port zum Anschluss eines externen Monitors.

Damit kann das Live Bild in hoher 4k Qualität zum externen Monitor übertragen werden - ein wichtiger Aspekt für Präsentationen und Diskussionen mit Publikum oder auch einfach nur zum besseren Scharfstellen.

Im mobilen Einsatz sind Stromsparmechanismen zur Schonung des Akkus sehr wichtig, beim stationären Einsatz im Labor ist es jedoch meist nur ein Ärgernis, wenn die Kamera automatisch den Bildschirm abschaltet. Wird die Alpha 6500 für maximal 30 Minuten nicht bedient, kommt der automatische Ausschaltmodus zum Einsatz. Im Vergleich dazu kann dieser Modus bei den Canon EOS DSLR Kameras total deaktiviert werden.

automatischer Ausschaltmodus

Einen äußerst spannenden Vorteil bietet die Sony Alpha 6500 ihren Benutzern: Sie kann via USB-Kabel wie ein Handy aufgeladen werden! Damit wird zum ungestörten Arbeiten nicht einmal mehr der von uns üblicherweise empfohlene Batterie-Dummy benötigt.

Ein mittlerweile sehr wichtiger Aspekt ist die Kommunikationsfähigkeit einer Kamera. Damit ist gemeint, dass der Nutzer mittels Tablet oder Smartphone im Live View Modus die Kamera kontrollieren und scharf stellen und diverse andere Einstellungen vornehmen kann. Die Alpha 6500 besitzt ein integriertes WLAN Modul, mit dem sie kabellos mit Tablet oder Smartphone kommunizieren kann. Wir haben diese Funktion mit einem Android Tablet von Samsung getestet. Dafür haben wir die PlayMemories App im Google Playstore heruntergeladen. Einen ausführlicher Testbericht finden Sie hier.

Die App bietet alle wichtigen Funktionen:

Auch eine kabelgebundene Kommunikation mit PC und Mac ist möglich. Dafür empfehlen wir die Software Capture One (kostenpflichtig). Sie bietet eine umfangreiche Funktionspalette wie Live Bild Anzeige, Vergrößern, Drehen, Spiegeln, Bildoptimierungen.

FAZIT: Die Sony Alpha 6500 DSLM ist eine leistungsfähige Allroundkamera für die Mikroskopie, die für einen moderaten Preis (ca. 1600 Euro) alles bietet -  inklusive 4K Video, HDR-Funktion und Laden mit USB Anschluss.