Telefon +43-664-7926425            Folge Micro_Tech_Lab auf Facebook Folge Micro_Tech_Lab auf Twitter change language  585

Nikon Eclipse E400: das Arbeitstier für die digitale Fotografie aufrüsten

Das Nikon Eclipse E400 wurde in den 1990er Jahren auf den Markt gebracht und eignet sich mit seiner unendlich-korrigierten Optik perfekt für die Fotografie. Wir empfehlen die Variante mit Fototubus, da die Arbeitsroutine nicht eingeschränkt wird. 

Mithilfe der LM Mikroskop Adapter lässt sich nahezu jede moderne Kamera auf diesem Mikroskop montieren. Für hohe Bildqualität empfehlen wir je nach Anforderung und Budget Kamerasysteme mit großen Sensoren wie APS-C oder noch besser das Vollformat. Digitale Spiegelreflex- oder spiegellose Systemkameras sind die erste Wahl für hochauflösende Videos und Fotos. Gerne beraten wir Sie individuell, weitere Informationen finden Sie auch auf unseren beiden Infoseiten: Aktuelle Kameraempfehlung und Kameraranking.

 

Nikon Eclipse E400 Mikroskop für Fotomikroskopie

Das Eclipse E400 ist ein aufrechtes Labormikroskop, das für eine Vielzahl von Aufgabenbereichen eingesetzt wird. Dank seiner soliden, stabilen und damit vibrationsarmen Bauweise ist es auch ausgezeichnet für die Mikrofotografie geeignet. Andererseits ist es vergleichsweise kompakt und handlich. Bei der Auswahl und Entwicklung der Bedienelemente wurde großer Wert auf Ergonomie gelegt: Ein flacher Tisch zur einfachen Probenmanipulation macht eine einhändige Bedienung möglich. Der Winkel des Okulartubus ist flach und es gibt einen Zwischentubus, mit dem man die Augenhöhe anheben kann. Außerdem ist ein Ergotubus mit verstellbaren Okularen erhältlich (Y-TE Ergo-Binokulartubus). Die Okulare bieten je nach Tubusart die Sehfeldzahl 22 oder 25 (Weitfeld).

Hilfreich für eine hohe Bildqualität sind dabei natürlich die bewährten CFI-60 Objektive von Nikon. Dieses optische System besticht mit großen Arbeitsabständen und hoher numerischer Apertur. Universalobjektive erlauben alle Verfahren ohne Objektivwechsel: Hellfeld, Dunkelfeld, Nomarski DIC (verwendet wird die sogenannte Senarmont-Methode), Epi-Fluoreszenz oder Phasenkontrast. Das E400 verfügt über einen nach hinten gerichteten Fünffach-Objektivrevolver. Die maximale Vergrößerung liegt, je nach Verfahren, zwischen 10x und 1500x bei der Beobachtung. Durch die unendlich korrigierte Optik können verschiedene Zwischentuben und Zubehör wie Filter, Analysatoren, Kompensatoren, DIC-Prismen und Reflektoren zwischen Objektiv und Sammeltubuslinse ohne Bildstörung eingefügt werden. Die Strahlen werden von der Dicke solcher Komponenten nicht beeinflusst, solange sie planparallel sind. Das Eclipse E400 ist mit einer 6V/30W Halogenlampe ausgestattet. 

Für das Nikon Eclipse E400 sind Zusatzmodule wie beispielsweise ein Epi-Fluoreszenz-Modul, ein Polarisations-Set, Besprechungs-Tuben oder ein Zeichentubus erhältlich. 

Nikon bietet für die Mikroskope der Eclipse Serie E400, E600 und E800 verschiedene Tubusarten an - wir haben für jede Variante die passende Adapterlösung! Mehr dazu finden Sie hier

Nikon Adapter für Spiegelreflexkamera Eclipse

Grundsätzlich empfehlen wir - sofern vorhanden - die Verwendung des Fototubus, da damit beide Okulare für die Beobachtung frei bleiben. Mithilfe unserer Adapterlösungen können im Handumdrehen so gut wie alle digitalen Spiegelreflexkameras und spiegellose Systemkameras montiert werden.Günstige Modelle mit großen Sensoren (APS-C) sind ab 300 Euro erhältlich und ausgezeichnet für die Mikroskopie geeignet. 

Alternativ bieten wir eine Adapterlösung für den Okulartubus an. Dabei wird ein Okular entfernt und an dessen Stelle die Adapter-/Kamera-Einheit montiert. Diese Variante eignet sich besonders für Binokulartuben ohne Fototubus:

Okulartubus Nikon Y-TB Binokulartubus Adapterlösung für Spiegelreflexkameras

Y-TB Binokulartubus

Nikon Y-TE Binokulartubus Adapterlösung Systemkamera

Y-TE Ergo Binokulartubus

Alle unsere digitalen Adapter sind mit planachromatischen Optiken ausgestattet. Diese garantieren ein planes Bildfeld ohne Schärfenabfall zum Rand hin. Die Optiken sind außerdem korrigiert, sodass Aufnahmen ohne Vignettierungen, chromatische Aberrationen (Farbsäume) oder tonnenförmige Verzeichnungen möglich sind. Zudem beinhalten sie ein Antireflexsystem, um Reflexe und Hotspots zu vermeiden.

Fazit: Nikon bietet mit dem Eclipse E400 ein weiteres hochqualitatives Mikroskop nicht nur für die klinische Forschung an. Seit seiner Markteinführung 1997 wurde das Instrument regelmäßig aktualisiert. Neue Nikon-Objektive lassen sich mit modernen Kameras für eine tolle Bildqualität kombinieren.

Weitere Informationen betreffend Kamerawahl finden Sie auf unsere beiden Infoseiten Kameraempfehlung und Kamera Ranking. Auf Wunsch beraten wir Sie auch gerne individuell.

12.05.2022

Fotografie:

Die Adaption an digitale Spiegelreflex-(DSLR), spiegellosen Systemkameras (DSLM)- oder C-Mountkameras erfolgt sehr einfach mit den LM digital SLR Adaptern mit planachromatischer Optik. Mit unseren Produkten gelingen Mikroskopfotos von sehr hoher Qualität. Für die Wahl des passenden Adapters an Ihre Kamera steht Ihnen unser Online-Konfigurator zur Verfügung. Oder Sie kontaktieren uns per Mail, am besten mit Fotos Ihres Mikroskops.

Aktuelle digitale spiegellosen Systemkameras (DSLM) und DSLR- und Systemkameras verfügen über die moderneste Technologie und sind großteils für die Mikroskopie sehr gut geeignet. Die meisten lassen sich auch bequem vom PC /Mac aus steuern. Bedingt durch die hohen Verkaufszahlen haben diese im Vergleich zu Mikroskop-Spezialkameras ein exzellentes Preis-/Leistungsverhältnis.

Merkmale von Top DSLR- und Systemkameras (DSLM):
- große, leistungsfähige Vollformatsensoren (36 x 24 mm)
- Sensorauflösung von 61 Megapixel - 240 Megapixel mit Pixel Shift Technologie
- Serienaufnahmen von 30 Bildern pro Sekunde bei voller Auflösung
- hohe Lichtempfindlichkeit von über ISO 409.600
- Hoher Dynamikumfang (etwa 15 Blendenstufen)
- kurze Belichtungszeiten von 1/8000 Sekunde , bis zu 1/32.000 Sekunden mit Hilfe des digitale Verschlusses
- Videoaufnahmen in Ultra HD (4k / 8k)
- Live Video Aufnahmen auf externen Monitoren in Ultra HD-Qualität

In den meisten Fällen sind diese Kameras deutlich leistungsfähiger als Mikroskopkameras mit kleinen Sensoren (1/2" oder 2/3"). Auf unserer Website finden Sie ebenfalls unsere aktuellen Kameraempfehlungen und ein Kameraranking, speziell ausgearbeitet für die Mikroskopie.