Micro Tech Lab Professionelle Lösungen für die digitale Mikro- und Makrofotografie
Produkte Tests & Kaufberatung Kontakt Bestellung Seitenübersicht Referenzen

 

LM Adapter für die Mikroskopie im Überblick
Für folgende Mikroskope bieten wir LM Adapterlösungen an
Online Konfigurator: LM Mikroskop Adapter für alle Digitalkameras und Mikroskope
LM Makroskop 24x (15x und 11x) für Focus Stacking: Maximale Auflösung ohne Kompromisse
LM Makroskop 9x (5x und 3x) für Focus Stacking: Maximale Auflösung ohne Kompromisse
LM Foto-Mikroskop: die flexible Fotolösung für Kameras mit großen Sensoren!
Spezial Einschlussmittel für die Mikroskopie (deutsch/englisch)
Micro Tech Lab Beratungsdienstleistung: Mikroskopie,Digitalkameras,Verbesserung der Bildqualität
Mikroskop-Kameras: Digital-Kamera Ranking für die Einsatz in der Mikroskopie
DSLR Kamera oder Mikroskop-Spezialkamera?
Zeiss Axiovert 200 mit modernster Kameratechnik ausrüsten: digitale Systemkameras DSLM und Spiegelreflexkameras DSLR
Hochwertige Adapterlösung mit integrierter planachromatischer Optik für Zeiss OPMI Mikroskope mit Okulartubus
Test: Die Canon EOS M50 am Mikroskop: Einfache Montage über Okular- oder Phototubus mit dem LM Mikroskopadapter
Das Stereomikroskop Leica S9 und Leica S9 APO im Test
Die Profikamera Panasonic Lumix DC-G9: Die 80 Megapixel-Kamera in der Mikroskopie
Nikon D850 - eine Vollformat-Profikamera für die höchsten Ansprüche
DSLR Kameratest: Nikon D7500 am Mikroskop
Extreme Makroaufnahmen: Anwendungsbeispiel Sonnenblume mit LM Makroskop
Extreme Makrofotografie: LM Makroskop und digitaler Spiegelreflexkamera (DSLR) bzw. Systemkamera (DSLM)

Telefon +43-664-7926425 ( Mo - Fr 10:00 - 16:00 )            Folge Micro_Tech_Lab auf Facebook Folge Micro_Tech_Lab auf Twitter     347

Das Herzstück jeder Kamera - der Bildsensor

Der Bildsensor ist das zentrale Bauelement jedes Kamerasystems. Je nach Einsatzgebiet werden unterschiedliche Halbleiter-Technologien (CMOS/CCD) eingesetzt. Der verwendete Sensor hat einen sehr großen Einfluss auf die Bildqualität, das Auflösevermögen und die Auslösegeschwindigkeit (Bilder pro Sekunde).

Kamera Sensor

Kamerasensoren werden entweder als Farb- oder Schwarz/Weißsysteme angeboten. Bei Farbsystemen befindet sich vor den einzelnen Bildpunkten ein Farbfilter (Bayer-Filter), um die Grundfarben (rot/grün/blau) aufnehmen zu können.

Bayer-Filter Sensor

Schwarz/Weißsysteme ohne Bayerfilter haben den Vorteil, dass sie etwas lichtstärker sind, da der Farbfilter eine höhere Lichtmenge absorbiert. Gerade in den letzten Jahren wurde sehr viel Know-how in die Optimierung von Sensortechnologie gesteckt, sodass Farbkameras den Schwarz/Weißsystemen auch in der Lichtstärke überlegen ist. Daher ist eine Verallgemeinerung recht schwierig, im Einzelfall ist es ratsam, die Lichtstärke für die in Frage kommenden Modelle zu prüfen. Die Hersteller geben in der Regel entweder den Dynamikbereich des Sensors an und die ISO-Werte. Grundsätzlich ist eine hohe Lichtempfindlichkeit immer vorteilhaft, da damit auch kurze Belichtungszeiten realisierbar sind.

Schwarz/Weißkameras besitzen keinen Farbfilter und werden hauptsächlich für Spezialverfahren (z.B. schwach leuchtende Floureszenzmarker, Farbstoffe) eingesetzt. Sie werden am Markt aber immer weiter zurückgedrängt, weil Farbkameras immer leistungsfähiger werden. Für besonders heikle Anwendungen werden auch gekühlte Kameras verwendet, diese haben ein noch besseres Signal-/Rausch- Verhältnis.

Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass größere Sensoren hochwertiger sind und teurer in der Produktion. Sie haben mehr Bildpunkte, einen höheren Dynamikrange und ein besseres Signal-/Rausch- Verhältnis, zudem sind sie lichtempfindlicher. Bei Mikroskop Spezialkameras kommen zumeist sehr kleine Sensoren zum Einsatz. Durch den beschränkten Markt und die Optimierung auf die spezielle Anwendung, sind diese zumeist sehr teuer.

Vergleich der unterschiedlichen Sensorgrößen:

Je höher die Bildpunkteanzahl, desto mehr Details können auf den Aufnahmen sichtbar gemacht werden. Jeder einzelne Bildpunkt sollte groß sein, um eine gute Dynamik (Signal-/Rauschabstand) zu haben. Aus diesen beiden Prämissen ergibt sich eine sinnvolle Sensorgröße.

Beim Einsatz am Mikroskop hat die Wahl der Vergrößerung einen Einfluss auf die benötigte Pixelanzahl. Arbeitet man mit hohen Mikroskopvergrößerungen, so sind 5 Megapixel völlig ausreichend, da das System durch die numerische Apertur der Mikroskopobjektive limitiert ist. Werden jedoch schwächere Vergrößerungen (<50x) benutzt, wie sie bei Stereomikroskopen, Makroskopen und Lupen vorkommen, so ist eine hohe Bildpunkteanzahl besser. Farbkameras brauchen bedingt durch den Bayer-Filter, generell eine höhere Bildpunkteanzahl, da sonst Linien als Stufen abgebildet werden.

17.02.2015



Verwandte Themen

High-End-Zwischenoptik zur Verbindung von Mikroskopen mit:
  • digitalen Spiegelreflexkameras
  • digitalen spiegellosen Systemkameras mit Wechselobjektivfassung
  • C-Mount- USB- und Firewire Kameras
  • digitalen Kompaktkameras und Camcordern
        [weitere Informationen und Preise]
Welche digitale Kamera funktioniert am besten am Mikroskop?
LM Makroskop 16x

Verwandeln Sie Ihre digitale Spiegelreflexkamera in ein Mikroskop

 

[weitere Informationen und Preise]

Spezial Einschlussmittel für die Mikroskopie

[weitere Informationen und Preise]
Tipps und Tricks in der Mikro- und Makrofotografie
wing_drosophila  Demo-Fotos

Preise exkl. MwSt. und Versandkosten. Irrtümer, Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Canon, Nikon, Olympus, Sony,Fujifilm, Konica, Minolta, Pentax, Wild, Leica, Leitz, Intel... sind eingetragene Warennamen und Eigentum der jeweiligen Inhaber

© 1999-2018 MICRO TECH LAB   / Impressum  / Datenschutz / Newsletter / Presse

--