Micro Tech Lab Professionelle Lösungen für die digitale Mikro- und Makrofotografie
Produkte Tests & Kaufberatung Kontakt Bestellung Seitenübersicht Referenzen

 

LM Adapter für die Mikroskopie im Überblick
Für folgende Mikroskope bieten wir LM Adapterlösungen an
Online Konfigurator: LM Mikroskop Adapter für alle Digitalkameras und Mikroskope
LM Adapter-Lösung für Mikroskop C-Mount Port mit Verkleinerungsoptik ( 0,5x / 0,6x / 0,7x  oder f 55 mm / f 75 mm / f 100 mm)
LM Makroskop 24x (15x und 11x) für Focus Stacking: Maximale Auflösung ohne Kompromisse
LM Makroskop 9x (5x und 3x) für Focus Stacking: Maximale Auflösung ohne Kompromisse
LM Foto-Mikroskop: die flexible Fotolösung für Kameras mit großen Sensoren!
Makro-Vorsatzlinsen: LM Macro 40 und 80 mit planachromatischer Präzisions-Optik
Spezial Einschlussmittel für die Mikroskopie (deutsch/englisch)
Micro Tech Lab Beratungsdienstleistung: Mikroskopie,Digitalkameras,Verbesserung der Bildqualität
Dienstleistung: Verbesserung der Bildqualität durch Überprüfung des Mikroskops
Digital-Kamera Ranking für die Einsatz in der Mikroskopie
Leitfaden zur Kamerawahl für die Mikrofotografie
DSLR Kamera oder Mikroskop-Spezialkamera?
Bildsensor: Dynamikumfang - Einfluss auf die Bildqualität
Mikroskop Empfehlung
Zeiss Stemi 508 Stereomikroskop: Mikroskop Adapter für Digitalkameras (DSLR- und Systemkameras, Camcorder)
Olympus IX2 – Serie: DSLR- und Systemkameras bieten Ihnen Aufnahmen mit maximaler Bildqualität
Adapterlösung für das Stereomikroskop Stemi SV8 von Zeiss
Die Nikon SMZ 645-660 Stereomikroskope in der Mikrofotografie
LM Digital Adapter machen die inversen Nikon Eclipse MA 100 und MA 200 Mikroskope fit für die Mikrofotografie
Hervorragende Bilder mit den Geräten Leica DM 4B/ DM 6B und LM Digital Adapter
LM Fotomikroskop mit der Nikon C-Mountkamera DS-Fi2 und der Kontrolleinheit DS-L3 für Standardmessaufgaben, Langzeitbeobachtungen etc.
Installation von modernen Kamerasystemen (DSLR-, System- und C-Mountkameras) mit den LM digital Adaptern an das Stereomikroskop Olympus SZX9
Capture One Pro Software: Tethering in der Mikroskopie mit Live View Ansicht für eine große Anzahl von Kameras
Preview: Nikon D850 – neue Nummer 1 in unserem Kameraranking!
Sony Alpha 9 – eine Kamera, die alles bietet, was man braucht!
Sony Alpha 7S II – Videospezialist mit extrem hoher Lichtempfindlichkeit
Panasonic Lumix DC-GH5 als interessante Lösung bei Video-Langzeitaufnahmen am Mikroskop
Profi-Vollformatkamera Leica M10 am Mikroskop - neue Profikamera unter die Lupe genommen

Telefon +43-664-7926425 ( Mo - Fr 10:00 - 16:00 )            Folge Micro_Tech_Lab auf Facebook Folge Micro_Tech_Lab auf Twitter       418

Olympus IX2 – Serie: vielseitige Ausstattung für vielseitige Aufgabenbereiche

Digitale Fotodokumentation auf höchstem Niveau - modernste Kameratechnik macht kleinste Details sichtbar! Mithilfe der LM Digital Adapter lassen sich alle aktuellen DSLR- und Systemkameras an den Mikroskopen der IX2-Serie einfach und schnell montieren und bieten Ihnen Aufnahmen mit maximaler Bildqualität.

Im Jahr 2002 präsentierte Olympus seine neue Produktreihe der Inversmikroskope: IX51, IX71 und IX81 bestechen durch robuste, qualitativ hochwertiger Bauweise und hohe Flexibilität.

Entwickelt für Lebendzell-Beobachtung und Floureszenzmikroskopie ist das IX51 das kompakteste Mitglied der Serie. Es verfügt über einen binokularen Ergotubus (Sehfeldzahl 22), der zwischen 35 und 85° geschwenkt werden kann und somit ein Arbeiten sowohl im Sitzen als auch im Stehen ermöglicht. Die Objektive (4x-40x; zur Erhöhung des Bedienkomforts vorzentriert) haben einen großen Arbeitsabstand, der für eine Vielzahl von Probenbehältnissen geeignet ist. Gerade für Live-Cell-Beobachtungen wichtig: Das Netzteil ist vom Stativ separiert, dies verringert Wärmeentwicklung und Störung durch elektromagnetische Strahlung. Als Module sind Wärmeplatten, CO2-Kammer und Inkubator erhältlich. Die 30 Watt Beleuchtung kann bei Bedarf durch eine 100 W Halogenbeleuchtung und einen Reliefkontrast-Kondensor ersetzt werden. Für Immersionsobjektive sind Schutzkappen im Lieferumfang enthalten.

Für noch komplexere Aufgaben, insbesondere im Bereich Epifluoreszenz und mehrdimensionaler Bildverarbeitung, steht das Olympus IX71. Die Besonderheit dieses Gerätes: simultaner Zugriff auf vier primäre Bildebenen mithilfe des Multi-Port Konzepts (je ein Port links und rechts sowie zwei Ports auf der Rückseite und ein bodenseitiger Anschluss). Sollten diese Anschlüsse noch nicht ausreichen, steht ein intermediärer Zwischentubus am Binokular-Port zur Verfügung. Weiters kann das Olympus IX71 mit einem umfangreichen Epifluoreszenz-Beleuchtungssystem ausgestattet werden: V-förmiger Strahlengang, sechsfach Epifluoreszenzmodulrevolver, asphärische, apochromatische Kollektoroptik, Epifluoreszenzkondensor mit wechselbaren Leuchtfeld- und Aperturblenden sowie Fluoreszenzfiltermodule, die ein minimiertes Hintergrundrauschen versprechen – all das soll zu außergewöhnlichen Bildern führen. Zeitrafferaufnahmen sind durch optimierte Werkstoffeigenschaften, Stabilität und intelligente Abschirmung thermischer Störeinflüsse optimal durchführbar. Gerade bei Experimenten, die umfangreiches Zubehör benötigen, ist die frontseitige Funktionskontrolle praktisch. Eine umfangreiche Auswahl an Kondensorsystemen (für Elektrophysiologie, Zellinjektion, etc.) wird den unterschiedlichsten Anforderungen an die Probenträger gerecht.

Das Olympus IX71 kann außerdem noch modular erweitert werden. Erhältlich sind Module für Mikromanipulation, Module für TIRF-M (Total Internal Reflection Fluorescence-Mikroskopie) sowie ein Konfokal-Modul.

Die bekannte Olympus UIS-Objektivserie bietet die unendlich korrigierte Hardware für Hellfeld-, Reliefkontrast-, Fluoreszenz-, DIC-Kontrast und Phasenkontrast-Mikroskopie. Der Objektivrevolver fasst bis zu 6 Objektive. Für ausreichend Licht sorgt eine 100 Watt-Halogenleuchte.

Die höchste Ausbaustufe bietet das komplett motorisierte IX81. Die modulare Motorisierung passt sich vielen Anforderungen optimal an. Alle motorisierten Funktionen können über einen Computer per Software gesteuert werden. Zusätzlich gibt es frei programmierbare Bedienelemente am Stativ und eine Fernbedienung. Spezialisiert ist dieses Gerät auf Fluoreszenzanwendungen – es steht eine große Auswahl an Fluoreszenzmodulen zur Verfügung. Für lebende Zellen bietet Olympus drei Serien von DIC Prismen für unterschiedliche Objektstrukturen an. Der Kondensor für den neuen Reliefkontrast liefert zusammen mit dem großen Arbeitsabstand von 45mm und der hohen numerischen Apertur auch ausgezeichnete Voraussetzungen für Mikroinjektion und -manipulation. Ein konfokales System – das FluoView System – kann mit dem IX8 zu einem Mehrkanalsystem für eine Vielzahl von Anforderungen zusammengeschlossen werden.

Für das IX51 ist ein binokularer Fototubus mit Sehfeldzahl 22 und Neigungswinkel 30 Grad erhältlich. Der Anschluss einer DSLR am binokularen Fototubus ist hier beschrieben. Integriert ist ein Prismenschieber für 3 Beobachtungsverhältnisse: 100% Okularbild; 100% Dokumentationsausgang; 80% Dokumentationsausgang/20% Okularbild. Durch den integrierten Seitenport ist die Montage einer DSLR-, System- oder C-Mountkamera mithilfe unserer LM Digital Adapter noch leichter möglich. Wie bereits oben erwähnt, sind die Anschlussvarianten beim IX71 und IX81 umfangreich:


Fotografie:

Die Adaption an digitale Spiegelreflex-(DSLR), System- oder C-Mountkameras erfolgt sehr einfach mit den LM digital SLR Adaptern mit planachromatischer Optik. Mit unseren Produkten gelingen Mikroskopfotos von sehr hoher Qualität. Für die Wahl des passenden Adapters an Ihre Kamera steht Ihnen unser Online-Konfigurator zur Verfügung. Oder Sie kontaktieren uns per Mail, am besten mit Fotos Ihres Mikroskops.

Aktuelle DSLR- und Systemkameras verfügen über die moderneste Technologie und sind großteils für die Mikroskopie sehr gut geeignet. Die meisten lassen sich auch bequem vom PC /Mac aus steuern. Bedingt durch die hohen Verkaufszahlen haben diese im Vergleich zu Mikroskop-Spezialkameras ein exzellentes Preis-/Leistungsverhältnis.

Merkmale von Top DSLR- und Systemkameras:
- große, leistungsfähige Vollformatsensoren (36 x 24 mm)
- Sensorauflösung von 50 Megapixel
- Lichtempfindlichkeit von über ISO 100.000
- Hoher Dynamikumfang (etwa 14 Blendenstufen)
- kurze Belichtungszeiten von 1/8000 Sekunde
- Videoaufnahmen in Ultra HD (4k)
- Live Video Aufnahmen auf externen Monitoren in Ultra HD-Qualität

In den meisten Fällen sind diese Kameras deutlich leistungsfähiger als Mikroskopkameras mit kleinen Sensoren (1/2" oder 2/3"). Auf unserer Website finden Sie ebenfalls unsere aktuellen Kameraempfehlungen und ein Kameraranking, speziell ausgearbeitet für die Mikroskopie.