Micro Tech Lab Professionelle Lösungen für die digitale Mikro- und Makrofotografie
Produkte Tests & Kaufberatung Kontakt Bestellung Seitenübersicht Referenzen

 

LM Adapter für die Mikroskopie im Überblick
Für folgende Mikroskope bieten wir LM Adapterlösungen an
Online Konfigurator: LM Mikroskop Adapter für alle Digitalkameras und Mikroskope
LM Adapter-Lösung für Mikroskop C-Mount Port mit Verkleinerungsoptik ( 0,5x / 0,6x / 0,7x  oder f 55 mm / f 75 mm / f 100 mm)
LM Makroskop 24x (15x und 11x) für Focus Stacking: Maximale Auflösung ohne Kompromisse
LM Makroskop 9x (5x und 3x) für Focus Stacking: Maximale Auflösung ohne Kompromisse
LM Foto-Mikroskop: die flexible Fotolösung für Kameras mit großen Sensoren!
Makro-Vorsatzlinsen: LM Macro 40 und 80 mit planachromatischer Präzisions-Optik
Spezial Einschlussmittel für die Mikroskopie (deutsch/englisch)
Micro Tech Lab Beratungsdienstleistung: Mikroskopie,Digitalkameras,Verbesserung der Bildqualität
Dienstleistung: Verbesserung der Bildqualität durch Überprüfung des Mikroskops
Digital-Kamera Ranking für die Einsatz in der Mikroskopie
Leitfaden zur Kamerawahl für die Mikrofotografie
DSLR Kamera oder Mikroskop-Spezialkamera?
Bildsensor: Dynamikumfang - Einfluss auf die Bildqualität
Mikroskop Empfehlung
Zeiss Stemi 508 Stereomikroskop: Mikroskop Adapter für Digitalkameras (DSLR- und Systemkameras, Camcorder)
Olympus IX2 – Serie: DSLR- und Systemkameras bieten Ihnen Aufnahmen mit maximaler Bildqualität
Adapterlösung für das Stereomikroskop Stemi SV8 von Zeiss
Die Nikon SMZ 645-660 Stereomikroskope in der Mikrofotografie
LM Digital Adapter machen die inversen Nikon Eclipse MA 100 und MA 200 Mikroskope fit für die Mikrofotografie
Hervorragende Bilder mit den Geräten Leica DM 4B/ DM 6B und LM Digital Adapter
LM Fotomikroskop mit der Nikon C-Mountkamera DS-Fi2 und der Kontrolleinheit DS-L3 für Standardmessaufgaben, Langzeitbeobachtungen etc.
Installation von modernen Kamerasystemen (DSLR-, System- und C-Mountkameras) mit den LM digital Adaptern an das Stereomikroskop Olympus SZX9
Capture One Pro Software: Tethering in der Mikroskopie mit Live View Ansicht für eine große Anzahl von Kameras
Preview: Nikon D850 – neue Nummer 1 in unserem Kameraranking!
Sony Alpha 9 – eine Kamera, die alles bietet, was man braucht!
Sony Alpha 7S II – Videospezialist mit extrem hoher Lichtempfindlichkeit
Panasonic Lumix DC-GH5 als interessante Lösung bei Video-Langzeitaufnahmen am Mikroskop
Profi-Vollformatkamera Leica M10 am Mikroskop - neue Profikamera unter die Lupe genommen
Canon DSLR EOS 1300D – Mikroskopkamera mit unschlagbarem Preis-/Leistungsverhältnis

Telefon +43-664-7926425 ( Mo - Fr 10:00 - 16:00 )            Folge Micro_Tech_Lab auf Facebook Folge Micro_Tech_Lab auf Twitter       232

Olympus E5 am Mikroskop


Nach mehr als drei Jahren präsentiert Olympus nun das digitale Spiegelreflex-Profimodell  Olympus E5. Olympus setzt mit diesem Modell auf eine andere Strategie wie die Mitbewerber. Schwerpunkt ist nicht etwa „höher und weiter“, erkennbar an einer z.B. hohen Pixelanzahl, sondern vielmehr Qualität und Komfort.

 

Im linken Bild haben wir die Olympus E5 mit einem LM Adapter auf ein Mikroskop montiert. Mit dieser Einheit kann man am Mikroskop hervorragende Fotodokumentationen herstellen. Im  rechten Bild haben wir die Olympus E5 an ein LM Makroobjektiv 16x angeschlossen. Auch hier kann man problemlos professionell arbeiten.

Das Kameragehäuses ist von solider, durchdachter Bauweise (860 g). Jede Gehäuseöffnung hat Dichtungen, sodass selbst im Outdoorbereich bei Regen und staubiger Umgebung problemlos gearbeitet werden kann. Etwas gewöhnungsbedürftig sind die Tasten, denn diese müssen verhältnismäßig tief gedrückt werden. Die größte Neuerung beim Gehäuse im Vergleich zum Vorgängermodell (Olympus E3) ist jedoch das Display. Es ist um einiges größer geworden und hat nun eine viel bessere Bildauflösung. Somit ist es nun gleich groß wie bei den Modellen der anderen Kamerahersteller. Der große Pluspunkt beim Olympus E5 – Display ist aber die Beweglichkeit. In nahezu alle Richtungen lässt es sich schwenken und ist zudem sehr stabil!


Die Bedienung ist ähnlich wie beim Vorgängermodell, lediglich ein paar Schalter wurden aufgrund des vergrößerten Displays anders platziert. Einige Menüpunkte und verwendete Begriffe sind schwer verständlich, daher wäre eine Hilfefunktion wünschenswert.

Ein weiterer Pluspunkt stellt die Belichtungsmessung dar. Sie bietet nicht nur die Wahl zwischen Programm-, Zeit-, Blendenautomatik sowie manueller Einstellung, sondern auch der Messart (automatische Messfeldauswertung ESP mit/ohne Berücksichtigung des AF-Feld, mitten betonte Messung, Spotmessung mit Licht- oder Schattenbetonung). Wobei das AF-Feld für die Mikroskopie von geringer Bedeutung ist, da man hier nicht mit dem Autofokus arbeitet. Als Messreferenz wird dabei nicht Grau verwendet, sondern Weiß oder Schwarz. Das ermöglicht das korrekte Belichten von hellen bzw. dunklen Bildstellen. Aber unabhängig von der Einstellung des Fotografen, arbeitet die Belichtungsmessung so zuverlässig, dass man beinahe immer ein richtig belichtetes Foto erhält.

Die Live View Funktion wird im Olympushandbuch „Motivansicht“ genannt. Sie ist eine tolle Ergänzung zum optischen Sucher. Auch die eingebaute Lupenfunktion bietet speziell für die Anforderungen in der Mikroskopie, eine hilfreiche Möglichkeit, die Schärfenebene exakt einzustellen. Einziger Wermutstropfen ist, dass der Live View Modus am HDMI-Port nicht funktioniert.

Mithilfe der Belichtungsvorschau ist auch der Weißabgleich kontrollierbar. Es gibt eine Vergleichsansicht des gewählten Motivs, Belichtungskorrekturen und unterschiedliche Farbtemperaturen können simuliert werden. Allerdings ist diese Funktion nicht 100%-ig verlässlich.

Das Menü beinhaltet noch weitere Einstellmöglichkeiten. Insgesamt kann man aus sechs Voreinstellungen wählen, die außerdem noch zusätzlich konfiguriert werden können (Kontrast, Sättigung, Schärfe etc.)

Ausgesprochen praktisch sind die Nachbearbeitungsmöglichkeiten, diese sind sowohl bei RAW-Daten als auch bei JPEGs möglich. Beispielsweise die Gegenlichtkorrektur mit der man dunkle Bildstellen nachträglich aufhellen kann. Von Vorteil ist, dass die bearbeiteten Bilder zusätzlich abgespeichert werden, sodass man später noch vergleichen kann.

Die Olympus E-5 besitzt auch einen Videomodus, allerdings kann man nur mit 720p HD-Videos drehen.

Überraschend bei der Olympus E-5 ist die im Vergleich zu den aktuellen Modellen der Mitbewerber relativ geringe Pixelanzahl von 12 Megapixel. Für die Anwendung in der Mikroskopie ist das allerdings kein Nachteil. Denn je höher die Pixelanzahl auf einem Sensor, desto mehr nimmt die Sensibilität der Kamera ab und das Signalrauschen nimmt zu. Praktisch bedeutet das, dass die Farbwiedergabe nicht optimal ist, das Bild wirkt ausgewaschen. In der Mikroskopie ergibt sich die Limitierung ausschließlich durch die numerische Apertur des Objektivs.

Außerdem liefert die Kamera eine hervorragende Auflösung. Die Auflösung in der Bildmitte beträgt nahezu 100% bei einem Wirkungsgrad von 90%!! Erwähnenswert in diesem Zusammenhang ist auch, dass Olympus eine lediglich moderate Rauschunterdrückung benützt, das trägt auch dazu bei, dass die Bilder eine hervorragende Schärfe aufweisen.  Erst ab einer ISO-Zahl von ca. 800 ist ein störendes, moderates Helligkeitsrauschen zu beobachten.

Schade, dass die Remote Control Software im Lieferumfang nicht mehr enthalten ist.

Eine gute Alternative zur Olympus E5 ist die „kleine Schwester“, die Olympus E-620. Sie ist deutlich günstiger, ihr Gehäuse ist deutlich weniger robust und sie liefert etwas blassere Bilder.

Zu beiden Kameras empfehlen wir den Erwerb der IR Fernbedienung, wenn man plant, am Mikroskop oder Makrostativ zu arbeiten. Eine Ersatzlösung ist das Verwenden des Selbstauslösers mit Zeitverzögerung.

   

                Selbstauslöser                   oder                             IR Fernbedienung

Fazit:                      
Die Olympus E5 punktet vor allem durch ihre robuste Bauweise und das in alle Richtungen schwenkbare Display, das ebenfalls sehr stabil ist. Zwar weist sie eine relativ geringe Pixelanzahl auf, aber dies ist in der Mikroskopie nicht entscheidend. Die gelieferten Bilder weisen jedoch eine hervorragende Auflösung, Farben und Kontraste auf. Speziell für die Mikroskopie wäre es wünschenswert, wenn der Live View Modus auch am HDMI Port funktionieren würde. Die Remote Control Software ist speziell für das Arbeiten am Mikroskop hilfreich, daher ist es sehr schade, dass diese nicht mehr im Lieferumfang der Kamera enthalten ist und anscheinend auch nicht mehr über Olympus bezogen werden kann. Auf jeden Fall empfehlen wir noch den Kauf der IR Fernbedienung!

Technische Daten:

 

    Stand: 07.03.2011                         




Neue LM Digital-Adapter für:

Olympus OM-D E-M1 Mark II / Olympus OM-D E-M1 / Olympus E-5 / Olympus E-3 / Olympus E-30 / Olympus E-620 / Olympus Pen E-PL7 / Olympus OM-D E-M5 / Olympus Pen E-PL5 / Olympus OM-D E-M10 / Olympus Pen E-PM2 / Olympus E-330 / Olympus E-520 / Olympus E-420 / Olympus E-450 / Olympus E-510 / Olympus E-410 / Olympus Pen E-PL8 / Olympus Pen E-PL6 / Olympus Pen E-PL3 / Olympus Pen E-PM1 /

Verwandte Themen

High-End-Zwischenoptik zur Verbindung von Mikroskopen mit:
  • digitalen Spiegelreflexkameras
  • digitalen spiegellosen Systemkameras mit Wechselobjektivfassung
  • C-Mount- USB- und Firewire Kameras
  • digitalen Kompaktkameras und Camcordern
        [weitere Informationen und Preise]
Welche digitale Kamera funktioniert am besten am Mikroskop?
LM Makroskop 16x

Verwandeln Sie Ihre digitale Spiegelreflexkamera in ein Mikroskop

 

[weitere Informationen und Preise]

Spezial Einschlussmittel für die Mikroskopie

[weitere Informationen und Preise]
Tipps und Tricks in der Mikro- und Makrofotografie
wing_drosophila  Demo-Fotos

Preise exkl. MwSt. und Versandkosten. Irrtümer, Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Canon, Nikon, Olympus, Sony,Fujifilm, Konica, Minolta, Pentax, Wild, Leica, Leitz, Intel... sind eingetragene Warennamen und Eigentum der jeweiligen Inhaber

© 1999-2016 MICRO TECH LAB   / Impressum  / Datenschutz / Newsletter / Presse

Digitalkameras , Digitalkamera , digitale Kamera , digitale Kameras , Spiegelreflexkameras , Spiegelreflexkamera , digitaler Fotoapparat , digitaler Fotoapparate , DSLR , D-SLR , D'SLR , HD Camcorder , Videokamera , CCD Kameras , Adapter , Hülse , optische Anpassung , Verbindungsstück , Verbingungsteil , Verbindungstubus , C-Mount , C-Mount Schnittstelle , DSLR am Mikroskop , Adapter mit planachromatischer Präzisions-Optik für 23,2 mm / 30 mm Okulartubus und 37mm / 38mm / 42mm Fototubus / C-Mount , T2 Adapter (M42x0,75) / Kamera Bajonett , LMscope Mikroskopadapter , Großformat-Adapter für großformatige Kamerasensoren , Herstellerspezifische Mikroskopanschlüsse , C Mount Außengewinde , C Mount Innengewinde , Zwischentubus , Befestigung , Fotookular , hochauflösende Kameras , Spaltlampenmikroskop (Spaltlampe) , Bajonettverschluss , C-Mount Video Adapter , 35-mm (Normalfilm, Kleinbildfilm, KB-Film) , Objektiv in Retrostellung, Retroring, Umkehrring, Retroadapter , OK