Micro Tech Lab Professionelle Lösungen für die digitale Mikro- und Makrofotografie
Produkte Tests & Kaufberatung Kontakt Bestellung Seitenübersicht Referenzen

 

LM Adapter für die Mikroskopie im Überblick
Für folgende Mikroskope bieten wir LM Adapterlösungen an
Online Konfigurator: LM Mikroskop Adapter für alle Digitalkameras und Mikroskope
LM Adapter-Lösung für Mikroskop C-Mount Port mit Verkleinerungsoptik ( 0,5x / 0,6x / 0,7x  oder f 55 mm / f 75 mm / f 100 mm)
LM Makroskop 24x (15x und 11x) für Focus Stacking: Maximale Auflösung ohne Kompromisse
LM Makroskop 9x (5x und 3x) für Focus Stacking: Maximale Auflösung ohne Kompromisse
LM Foto-Mikroskop: die flexible Fotolösung für Kameras mit großen Sensoren!
Makro-Vorsatzlinsen: LM Macro 40 und 80 mit planachromatischer Präzisions-Optik
Spezial Einschlussmittel für die Mikroskopie (deutsch/englisch)
Micro Tech Lab Beratungsdienstleistung: Mikroskopie,Digitalkameras,Verbesserung der Bildqualität
Dienstleistung: Verbesserung der Bildqualität durch Überprüfung des Mikroskops
Digital-Kamera Ranking für die Einsatz in der Mikroskopie
Leitfaden zur Kamerawahl für die Mikrofotografie
DSLR Kamera oder Mikroskop-Spezialkamera?
Bildsensor: Dynamikumfang - Einfluss auf die Bildqualität
Mikroskop Empfehlung
Zeiss Stemi 508 Stereomikroskop: Mikroskop Adapter für Digitalkameras (DSLR- und Systemkameras, Camcorder)
Olympus IX2 – Serie: DSLR- und Systemkameras bieten Ihnen Aufnahmen mit maximaler Bildqualität
Adapterlösung für das Stereomikroskop Stemi SV8 von Zeiss
Die Nikon SMZ 645-660 Stereomikroskope in der Mikrofotografie
LM Digital Adapter machen die inversen Nikon Eclipse MA 100 und MA 200 Mikroskope fit für die Mikrofotografie
Hervorragende Bilder mit den Geräten Leica DM 4B/ DM 6B und LM Digital Adapter
LM Fotomikroskop mit der Nikon C-Mountkamera DS-Fi2 und der Kontrolleinheit DS-L3 für Standardmessaufgaben, Langzeitbeobachtungen etc.
Installation von modernen Kamerasystemen (DSLR-, System- und C-Mountkameras) mit den LM digital Adaptern an das Stereomikroskop Olympus SZX9
Capture One Pro Software: Tethering in der Mikroskopie mit Live View Ansicht für eine große Anzahl von Kameras
Preview: Nikon D850 – neue Nummer 1 in unserem Kameraranking!
Sony Alpha 9 – eine Kamera, die alles bietet, was man braucht!
Sony Alpha 7S II – Videospezialist mit extrem hoher Lichtempfindlichkeit
Panasonic Lumix DC-GH5 als interessante Lösung bei Video-Langzeitaufnahmen am Mikroskop
Profi-Vollformatkamera Leica M10 am Mikroskop - neue Profikamera unter die Lupe genommen

Telefon +43-664-7926425 ( Mo - Fr 10:00 - 16:00 )            Folge Micro_Tech_Lab auf Facebook Folge Micro_Tech_Lab auf Twitter   124
 

Mikro-Lexikon  A-F

                  Eine kleine Übersicht für Anwender von Mikroskopen


 
Abbe Kondensor
 
Optischer Lichtsammler nach der Bauart von Abbe
Achromate
Diese Objektive sind für die Farben Rot und Blau korrigiert. Geringe Restfehler wie z.B. Bildfeldwölbung und feine Farbsäume am Rande des Bildfeldes sind noch vorhanden. Das stört aber normalerweise nicht. Sie sind daher auch genauso für die Farb-Mikrofotografie geeignet.
Analysator
Der A. ist ein Filter, welcher nur Lichtwellen, die in gleicher Richtung, schwingen durchlässt. In der Polarisationsmikroskopie wird er über dem Präparat in den beobachtungsseitigen Strahlengang dreh- und ausschaltbar eingeschoben bzw. eingelegt.
Anpassungsoptik
Für Video und Digitalkameras. Passt das vom Okular kommende Austrittsbild an die Größe einer 1/3“ oder ein ½“ Chip-Fläche an 
Apertur, numerische
Sie ist auf den Objektiven neben der Maßstabszahl eingraviert. Sie setzt sich aus der Brechkraft der Linse, dem umgebenden Medium und dem Winkel des einfallenden Lichtes zusammen. Je dichter das Medium wie z.B. das Eindeckmittel oder das Immersionsöl und je stärker die Brechung der Objektiv-Linse ist, desto größer ist der Aufnahmewinkel und damit die Apertur. Praktisch wirkt sich diese höhere Apertur in einer höheren Auflösung aus.
Aperturirisblende
siehe Kondensoririsblende
Auflichtbeleuchtung
Das Objekt wird mit Auflicht beleuchtet. Nur das reflektierte Licht gelangt zur Ansicht.
Auflichtmikroskop
Mikroskop mit einer Beleuchtung, welche auf das Objekt fällt.
Auflösung
Als Optische Auflösung bezeichnet man die Eigenschaft, durch eine Optik feine Strukturen getrennt und sauber wahrzunehmen. Sie ist abhängig von der numerischen Apertur des Objektives, des Kondensors, dem Einfallswinkel und der Wellenlänge des verwendeten Lichtes.
Binokulares Mikroskop
Mikroskop mit einem Binokular-Tubus.
Binokular-Tubus
Einblickstutzen eines Mikroskops für die Beobachtung mit beiden Augen.
Dauerpräparat
Ein Dauerpräparat ist ein ungefärbtes oder gefärbtes, dünnes, durchsichtiges Objekt, welches zwischen einem Objektträger und einem Deckglas in einem Eindeckmittel eingebettet (montiert) ist. So wird es für lange Zeit konserviert. Die Dauerpräparate können nach Erstarrung des Eindeckmittels in Mappen waagrecht oder in Präparatekästen senkrecht, staubgeschützt und platzsparend gelagert werden. Bei richtiger Herstellung halten Dauerpräparate jahrzehntelang,  ja sogar über hundert Jahre, wie alte Präparate aus dem 19. Jahrhundert beweisen. Ein ordentliches Dauerpräparat sollte auch richtig beschriftet sein. Entweder einseitig, vor allem bei Objektträgern mit mattierter Schreibfläche mit einem schwarzen Fine-Liner oder am schönsten mittels zweier Etiketten. Links des Deckglases kommt der Objektname (z.B. Honigbiene), ev. darunter der korrekte wiss. lateinische Name (z,B. Apis mellifica), in der nächsten Zeile der Fundort (z.B. Hohe Tauern), darunter der präparierte Teil (z.B. Sammelbein). Rechts des Deckglases kommt eine Etikette mit der Angabe des Fixiermittels (z.B. 95% Ethylalkohol), in der nächsten Zeile die ev. verwendete Färbung (z.B. Tintenstiftwasser), danach das Eindeckmittel (z.B. Syn-Matrix®) und zu guter Letzt noch das Herstellungsdatum.
Deckgläser
Runde, quadratische oder rechteckige Glasplättchen, max. 24 mm im Durchmesser, ca. 0,17 mm stark, zum abschließenden Bedecken von Präparaten.
Dunkelfeld
Mikroskop mit speziellem Kondensor mit seitlicher Beleuchtung des Objektes. Es fällt kein direktes Licht in den Beobachtungsstrahlengang.
Dunkelfeldbeleuchtung
Beleuchtung mit seitlich einfallendem Licht, Objekt erscheint hellgesäumt auf schwarzem Untergrund, sehr guter Kontrast und optimale Auflösung.
Dunkelfeldkondensor
Optischer Lichtsammler, trocken oder immergierbar für die Dunkelfeldbeleuchtung, konzentriert seitliches Licht ins Präparat.
Durchlichtbeleuchtung
Objektbeleuchtung im durchscheinenden Licht, setzt lichtdurchlässige Objekte voraus.
Durchlichtmikroskop
Mikroskop mit Beleuchtung durch das Objekt.
Eindeckmittel
Auch Einschlussmittel genannt. Dienen zur Herstellung von Mikropräparaten. Sie umschließen das zu untersuchende mikroskopische Objekt. Sie sind dickflüssig, klar, haben einen optimalen pH-Wert und sollten nach kurzer Zeit erstarren. Die darin eingeschlossenen Objekte sind damit jahre- bis jahrzehntelang haltbar. Früher wurden natürliche Harze und Balsame eingesetzt, die aber heute wegen der Versäuerung und der damit verbundenen Farbzerstörung im Präparat nicht mehr oft verwendet werden. Sie sind auch wegen der darin befindlichen giftigen Lösungsmittel wie zB. Xylol oder Toluol nicht sehr gesundheitsfördernd. Moderne Eindeckmittel sind in ungefährliche Lösungsmittel, lösungsmittelfrei oder nur in Wasser gelöst. Siehe Hydro-Matrix, Syn-Matrix, Confo-Matrix oder Solar-Matrix. 
Endlichoptik
Klassische Mikroskop Optik, konzipiert für eine Tubuslänge von 160 mm.
Endvergrößerung
Auch Gesamtvergrößerung genannt. Sie ist das Produkt der Objektivvergrößerung mal Okularvergrößerung
z.B. Objektiv 60 x, Okular 10 x das ist 60 x 10 = 600 fache  Endvergrößerung
Farbstoffe für die Mikroskopie
Meist Farbstoffpulver wie z.B. Eosin, Methylenblau, Gentianaviolett usw., die meist 1% in dest. Wasser oder Wassergemischen gelöst werden. Es gibt im Fachhandel auch fertige Lösungen zu kaufen. Sie alle dienen zur mehr oder minder selektiven Anfärbung bzw. Kontrastierung von mikroskopischen Präparaten und deren Strukturen.
Färbungen
Farbstoffe werden in einem geeigneten Lösungsmittel, wie z.B. Wasser oder Alkohol-Wassermischungen gelöst. Die klassischen Färbungen für die Mikroskopie sind auf Natur- und Synthesefarben aufgebaut. Am bekanntesten ist wohl die Kombination Hämatoxilin-Eosin, eine sehr bewährte Übersichtsfärbung. Es gibt eine Unmenge von Färbevorschriften für spezielle Färbungen für die selektive Hervorhebung gewisser Gewebestrukturen. Behelfsmäßig kann man auch mit Tintenstiftwasse, roter oder blauer Tinte seine Präparate färben.
Feldirisblende
Veränderliche Blende für die Beleuchtung.
Filter
Filter werden zur Anpassung der Farbtemperatur verwendet.
Fixiermittel
Sind meist Flüssigkeiten. Sie dienen zur Erhaltung möglichst lebensnaher Strukturen von botanischen oder zoologischen Zellen und Geweben. Das älteste und einfachste flüssige Fixiermittel ist verdünnter oder reiner Ethylalkohol oder einfacher Brennspiritus. Wegen der Präparateschrumpfungen ist dieses einfache Fixiermittel bei empfindlichen Objekten  nicht immer einsetzbar. Giftige Fixiermittel  wie zB. Formalin werden leider noch immer eingesetzt. Moderne Fixiermittel wie z.B. Hydro-FixÒ sind nicht toxisch und ökologisch unbedenklich. Sie sind mit Wasser vollständig auswaschbar und führen bei vielen empfindlichen Objekten nicht zu Schrumpfungen. Sie dringen schnell ein und erhalten weitgehend die natürlichen Strukturen und Eigenschaften des Objektes.
Fluoreszenz
Auflichtbeleuchtung mit UV, violettem oder grünem Licht. Fluoreszierende Objekte leuchten dabei hell und farbig auf schwarzem Untergrund auf. Es gibt eine Autofluoreszenz (Selbstleuchter) z.B. bei vielen botanischen Objekten und eine Fluoreszenz, die künstlich durch Farbstoffe hervorgerufen wird – durch Fluorochrome (Fluoreszenzfarbstoffe).
Förderliche Vergrößerung
Die Gesamtvergrößerung sollte das 500fache nicht unter- und das 1000fache der numerischen Apertur nicht überschreiten (z.B. bei einem Objektiv mit der NA 0,60 sollte die Mindestvergrößerung 300fach sein oder max. bei 600fach liegen). Liegt man unter der förderlichen Vergrößerung, wird die im Objektiv inneliegende Auflösungskraft nicht ausgenützt, liegt man darüber, spricht man von einer leeren Vergrößerung, die keine neuen Einzelheiten zeigt.
Fotoadaption
Meist wird ein handelsüblicher T2 – Kamera-Adapter zur Anpassung des Kameragehäuses an den Fototubus verwendet.
Foto-Okular
Schwaches Okular, mit dem Schwerpunkt der Bildfeldebnung.



Neue LM Digital-Adapter für:

Nikon D850 / Sony Alpha 9 / Nikon D5 / Sony Alpha 7S II / Sony Alpha 7R II / Sony Alpha 7S / Canon EOS 5D Mark IV / Nikon D750 / Canon EOS 6D Mark II / Sony Alpha 6300 / Sony Alpha 6500 / Nikon D500 / Canon EOS 1D X / Nikon D810 / Nikon D4s / Nikon D800 / Nikon D800E / Nikon D4 / Nikon Df / Nikon D610 / Nikon D600 / Canon EOS 6D / Canon EOS 5DS R ( without low-pass filter) / Olympus OM-D E-M1 Mark II / Canon EOS 80D / Canon EOS 5DS / Sony Alpha 77 II / Canon EOS 70D / Nikon D7200 / Canon EOS 200D / Canon EOS 800D / Rebel T7i / Canon EOS 77D / Canon EOS 5D Mark III / Canon EOS 60D / Sony Alpha 7R / Sony Alpha 7 / Nikon DS-Qi2 (Microscope Camera) / Nikon D3x / Olympus OM-D E-M1 / Nikon D3S / Canon EOS 750D / Rebel T6i /

Verwandte Themen

High-End-Zwischenoptik zur Verbindung von Mikroskopen mit:
  • digitalen Spiegelreflexkameras
  • digitalen spiegellosen Systemkameras mit Wechselobjektivfassung
  • C-Mount- USB- und Firewire Kameras
  • digitalen Kompaktkameras und Camcordern
        [weitere Informationen und Preise]
Welche digitale Kamera funktioniert am besten am Mikroskop?
LM Makroskop 16x

Verwandeln Sie Ihre digitale Spiegelreflexkamera in ein Mikroskop

 

[weitere Informationen und Preise]

Spezial Einschlussmittel für die Mikroskopie

[weitere Informationen und Preise]
Tipps und Tricks in der Mikro- und Makrofotografie
wing_drosophila  Demo-Fotos

Preise exkl. MwSt. und Versandkosten. Irrtümer, Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Canon, Nikon, Olympus, Sony,Fujifilm, Konica, Minolta, Pentax, Wild, Leica, Leitz, Intel... sind eingetragene Warennamen und Eigentum der jeweiligen Inhaber

© 1999-2016 MICRO TECH LAB   / Impressum  / Datenschutz / Newsletter / Presse

OK