Micro Tech Lab Professionelle Lösungen für die digitale Mikro- und Makrofotografie
Produkte Tests & Kaufberatung Kontakt Bestellung Seitenübersicht Referenzen

 

LM Adapter für die Mikroskopie im Überblick
Für folgende Mikroskope bieten wir LM Adapterlösungen an
Online Konfigurator: LM Mikroskop Adapter für alle Digitalkameras und Mikroskope
LM Adapter-Lösung für Mikroskop C-Mount Port mit Verkleinerungsoptik ( 0,5x / 0,6x / 0,7x  oder f 55 mm / f 75 mm / f 100 mm)
LM Makroskop 24x (15x und 11x) für Focus Stacking: Maximale Auflösung ohne Kompromisse
LM Makroskop 9x (5x und 3x) für Focus Stacking: Maximale Auflösung ohne Kompromisse
LM Foto-Mikroskop: die flexible Fotolösung für Kameras mit großen Sensoren!
Makro-Vorsatzlinsen: LM Macro 40 und 80 mit planachromatischer Präzisions-Optik
Spezial Einschlussmittel für die Mikroskopie (deutsch/englisch)
Micro Tech Lab Beratungsdienstleistung: Mikroskopie,Digitalkameras,Verbesserung der Bildqualität
Dienstleistung: Verbesserung der Bildqualität durch Überprüfung des Mikroskops
Digital-Kamera Ranking für die Einsatz in der Mikroskopie
Leitfaden zur Kamerawahl für die Mikrofotografie
DSLR Kamera oder Mikroskop-Spezialkamera?
Bildsensor: Dynamikumfang - Einfluss auf die Bildqualität
Mikroskop Empfehlung
Zeiss Stemi 508 Stereomikroskop: Mikroskop Adapter für Digitalkameras (DSLR- und Systemkameras, Camcorder)
Olympus IX2 – Serie: DSLR- und Systemkameras bieten Ihnen Aufnahmen mit maximaler Bildqualität
Adapterlösung für das Stereomikroskop Stemi SV8 von Zeiss
Die Nikon SMZ 645-660 Stereomikroskope in der Mikrofotografie
LM Digital Adapter machen die inversen Nikon Eclipse MA 100 und MA 200 Mikroskope fit für die Mikrofotografie
Hervorragende Bilder mit den Geräten Leica DM 4B/ DM 6B und LM Digital Adapter
LM Fotomikroskop mit der Nikon C-Mountkamera DS-Fi2 und der Kontrolleinheit DS-L3 für Standardmessaufgaben, Langzeitbeobachtungen etc.
Installation von modernen Kamerasystemen (DSLR-, System- und C-Mountkameras) mit den LM digital Adaptern an das Stereomikroskop Olympus SZX9
Capture One Pro Software: Tethering in der Mikroskopie mit Live View Ansicht für eine große Anzahl von Kameras
Preview: Nikon D850 – neue Nummer 1 in unserem Kameraranking!
Sony Alpha 9 – eine Kamera, die alles bietet, was man braucht!
Sony Alpha 7S II – Videospezialist mit extrem hoher Lichtempfindlichkeit
Panasonic Lumix DC-GH5 als interessante Lösung bei Video-Langzeitaufnahmen am Mikroskop
Profi-Vollformatkamera Leica M10 am Mikroskop - neue Profikamera unter die Lupe genommen

Telefon +43-664-7926425 ( Mo - Fr 10:00 - 16:00 )            Folge Micro_Tech_Lab auf Facebook Folge Micro_Tech_Lab auf Twitter       446

 LM Mikroskopadapter: Die professionelle Canon EOS 5D Mark IV überzeugt am Mikroskop!

Beim Nachfolgemodell der Canon EOS 5D Mark III gelang dem Unternehmen ein tolles Update mit deutlichem Leistungsschub durch den Einsatz modernster Sensortechnologie.

Der neue Sensor ist um einiges lichtempfindlicher als der des Vorgängermodells, besticht durch 30 Megapixel und verfügt über die CMOS Dual Pixel Technologie.

Die Kamera spricht hauptsächlich das professionelle Kundensegment an – der Einführungspreis liegt bei ca. € 3.550,-. Das spritzwassergeschützte Gehäuse aus Magnesiumlegierung hat eine Größe von 151 x 116 x 76 mm und ist betriebsbereit solide 950g schwer.

Canon EOS 5D Mark IV auf LM DIgital Adapter
Hier zu sehen die Canon EOS 5D Mark IV mit montiertem LM DSLR Adapter mit planachomatischen Optik mit C-Mount Anschluss. Das perfekte Zusammenspiel der Produkte führt zu bestmöglicher Bildqualität und - dank Weitfeldoptik - auch zur Abbildung des größtmöglichen Bildfeldes.

Der ISO Bereich liegt jetzt endlich bei bis 102.400 (manuell). In der Mikroskopie ist das von zentraler Bedeutung, da bei einigen Verfahren wie beispielsweise der Fluoreszenzmikroskopie wenig Licht in den Sensor gelangt.

Oben: Taufliege 100-fach 
Unten: Taufliege 400-fach 

Bei unserem Test ist uns gleich aufgefallen, dass das Livebild bei schlechten Lichtverhältnissen deutlich heller ist – das bringt Vorteile beim Scharfstellen.

Das Signal-Rausch-Verhälnis wurde deutlich verbessert. In unserem Temperaturtest zeigt sich, dass die Sensortemperatur nach 30 min Liveviewbetrieb um 10 Grad geringer ist als beim Vorgängermodell. Das ist gerade für unsere Ansprüche eine enorme Effizienzsteigerung, da jedes Grad Erwärmung zu mehr Bildrauschen führt.

Wie bei allen modernen Canon EOS Modellen lässt sich die Kamera vom PC/Mac mit der gratis beigelegten EOS Utility Software steuern und das Live Bild damit am Computer anzeigen. 


Das ist beim Einsatz am Mikroskop von herausragender Bedeutung – insbesondere, da die Kamera kein bewegliches Display hat. Eine sehr praktische Neuerung in dieser Hinsicht ist übrigens der Touchscreen für eine komfortable Bedienung – der TFT LCD Monitor hat eine Diagonale von 3,2'' (8,1 cm) und eine Auflösung von 1,6 Mio Bildpunkten.

Die Kamera verfügt über GPS und WLAN. Über das eingebaute WLAN Modul lässt sich die Kamera auch vom Smartphone oder Tablet aus bedienen und zur Anzeige der Livebilder nutzen.

Die "Canon Camera Connect"-App liefert die Software für Smartphone und Tablet.

Wir konnten die Kamera bei unserem Test bequem von unserem I-Pad (IOS) aus bedienen – diese Fernsteuerung beim Auslösen reduziert natürlich die Gefahr von mechanischen Vibrationen auf Null.

EOS Utility Software am I-Pad

Da wir Adapterlösungen für eine große Anzahl an Mikroskopen mit unterschiedlichen Anschlüssen anbieten, ist die Montage der Canon EOS 5D Mark IV sehr einfach.

Neu ist auch die Möglichkeit, Videos im Ultra HD Format (4K) aufzunehmen (maximal 4.096 x 2.160 Pixel Auflösung (17:9) bei wahlweise 30, 25 oder 24 Bildern pro Sekunde). Im HD-Format gehen sich 120 Bilder pro Sekunde aus. Die maximale Video-Aufnahmedauer beträgt knapp 30 min.

Komfortabel ist mit der Canon EOS Utility Software auch der Weißabgleich mit der Pipette durchzuführen. Dazu klickt man einfach auf den weißen Hintergrund. Der Lupenfunktions-Button mit der Auswahl 1x, 5x und 10x ist sehr hilfreich beim exakten Scharfstellen.

Eine wichtige und empfehlenswerte Basisfunktion ist der HDR Modus. Unterschiedlich belichtete Bildserien werden zu einem Foto zusammengesetzt.

HDR Modus
 

Fotos können direkt am PC abgelegt werden.

Die Kamera verfügt über einen sehr leisen, schwingungsgedämpften Verschluss. Dadurch können Belichtungszeiten von 30 Sekunden bis 1/8000 verwendet werden. Mit dem Bulb-Modus (am Wählrad einstellbarer „B-Modus“) kann sehr einfach eine Belichtungszeit von über 30 Sekunden erzielt werden. Die damit produzierten Bilder lassen sich dann mit der Canon Utility Software sofort verwerten. Wie beim Vorgängermodell gibt es auch die Silent LV Shoot Einstellung.

Oftmals wird befürchtet, der Spiegel könnte die Qualität der Bilder negativ beeinflussen. In der Regel wird jedoch im Live View Modus gearbeitet, dadurch ist der Spiegel immer hochgeklappt und verursacht keine Erschütterung / Vibrationen – und damit auch keinen negativen Einfluss auf die Bildqualität. Wer nicht im LV-Modus arbeitet, hat auch die Möglichkeit der Spiegelvorauslösung.

Wie gewohnt ist ein digitaler Videoausgang in HDMI (digitaler Videoausgang für Kontrollmonitore oder Videoaufnahmen) vorhanden. In Full HD Qualität kann das Live View Bild auf einem externen Monitor oder Beamer angezeigt werden. Wichtig beim professionellen Einsatz bei Präsentationen und Diskussionen mit Live-View-Bild: der Stromsparmodus lässt sich komplett abschalten - damit schaltet sich die Kamera nicht automatisch nach einiger Zeit ab.

Die Bildrate für Serienbilder liegt bei 7 Bildern pro Sekunde bei höchster Auflösung.

Zusammenfassung:

Fazit: Die Canon EOS 5D Mark IV ist ein gelungenes Update, das einen deutlichen Qualitätsschub im Vergleich zum Vorgängermodell erlebt hat. Die Kamera bietet alle wichtigen Funktionen. Für die Mikroskopie bzw. Makroskopie ist sie ein Top-Gerät, das sehr zu empfehlen ist. Wer sich die Kamera derzeit nicht leisten will, sollte zur kleineren Schwester, der Canon EOS 80D greifen - auch diese hat in unserem Test ausgezeichnet abgeschnitten.


Neue LM Digital-Adapter für:

Sony Alpha 9 / Sony Alpha 7S II / Sony Alpha 7R II / Sony Alpha 7S / Sony Alpha 6300 / Sony Alpha 6500 / Sony Alpha 77 II / Sony Alpha 7R / Sony Alpha 7 / Sony SLT-A99 / Sony Alpha 7II / Sony Alpha 6000 / Sony Alpha 77V / Sony Alpha 580 / Sony Alpha 5100 / Sony Alpha 5000 / Sony Alpha 55 / Sony Alpha 33 / Sony Alpha 35 / Sony NEX-7 / Sony NEX-6 / Sony Alpha 57 / Sony Alpha 37 / Sony NEX-5N / Sony NEX-C3 / Sony NEX-F3 / Sony NEX-5 / Sony NEX-3 / Sony Alpha 65V / Sony Alpha 700 / Sony Alpha 850 /

Verwandte Themen
LM Fotomikroskop für C-Mountkamera
LM Fotomikroskop mit der Nikon C-Mountkamera DS-Fi2 und der Kontrolleinheit DS-L3 für Standardmessaufgaben, Langzeitbeobachtungen etc.
Einsatz am Mikroskop: Canon EOS Utility 2 in Anwendung auf Apple-Computer (Mac)
Canon EOS 5D Mark II am Mikroskop
Fernsteuerung Olympus DSLR Kameras vom Computer aus
Sony Alpha 7R II - Eine spitzenklasse Vollformat Kamera am Mikroskop
Canon EOS 650D im Praxistest
Verwendung von HD / UHD / 4k / 6k Komponenten in der Mikrofotografie
Leitfaden zur Kamerawahl für die Mikrofotografie
Canon Utility Software 3
DSLR Kamera oder Mikroskop-Spezialkamera?
Testbericht: Tethering Nikon Camera Control Pro 2
Digital-Kamera Ranking für die Einsatz in der Mikroskopie
Die spiegellose Sony Alpha 7R am Mikroskop
Verwendung von HDTV Komponenten in der Mikroskopie
Sony FDR AXP33 - Kompakt Camcorder mit 4k Videoaufnahme am Mikroskop
Navigation (Fernaufnahme, tethering) von Kameras per PC oder Mac
Canon EOS 5DS - Zwillingsschwester der Canon EOS 5DS R
Canon EOS 5DS R - eine Hochleistungskamera am Mikroskop
Canon EOS 1200D - einfache Kamera mit gutem Preis-/Leistungsverhältnis für die Mikroskopieanwendung
Die Vollformatkamera Nikon D810 im Test auf dem Mikroskop
Profi-Vollformatkamera Leica M10 am Mikroskop - neue Profikamera unter die Lupe genommen
Sony Alpha 9 – eine Kamera, die alles bietet, was man braucht!
Preview: Nikon D850 – neue Nummer 1 in unserem Kameraranking!
Sony Alpha 7S II – Videospezialist mit extrem hoher Lichtempfindlichkeit
Digitale Spiegelreflexkameras sind die besseren Videokameras!
Die Vollformatkamera Nikon D610 und Mikroskopie
Mikrofotos mit der Canon EOS 6D
Canon EOS-1D X
Mikrofotografie mit der Vollformatkamera Nikon D4
Praxistest: Nikon D800 in der Mikroskopie
Testbericht: Canon EOS 5D Mark III
Erklärung: Digital-Kamera Mikroskop-Ranking
Capture One Pro Software: Tethering in der Mikroskopie mit Live View Ansicht für eine große Anzahl von Kameras
PC-Fernsteuerung der Nikon Coolpix Digitalkamera in der Mikroskopie
Verbesserung der Bildqualität durch Spiegelvorauslösung bei Spiegereflexkameras
Toshiba Tablet mit Windows 8.1. in der Mikrofotografie
Fokusstacking mit LM Makroskop und LM Fotomikroskop
Nikon NIS Elements Imaging Software
Live Videobetrachtung und Videoaufnahme mit einem mobilen Computer (Notebook)
Zeitrafferaufnahmen mit Canon Utility - Nutzung der Timerfunktion
Sony Remote Control Software
Olympus Capture Software in der Mikroskopie Spezialanwendung
Nikon D7100 am Mikroskop
Canon EOS Remote App - Test mit IPAD3 (IOS 6) und Canon EOS 6D
Canon EOS Utility - Die Software zum bequemen Arbeiten
Erfahrungsbericht: Nikon D7000 in der Mikroskopie
Verbindung der Digitalkamera mit Computer über Video-Ausgang

High-End-Zwischenoptik zur Verbindung von Mikroskopen mit:
  • digitalen Spiegelreflexkameras
  • digitalen spiegellosen Systemkameras mit Wechselobjektivfassung
  • C-Mount- USB- und Firewire Kameras
  • digitalen Kompaktkameras und Camcordern
        [weitere Informationen und Preise]
Welche digitale Kamera funktioniert am besten am Mikroskop?
LM Makroskop 16x

Verwandeln Sie Ihre digitale Spiegelreflexkamera in ein Mikroskop

 

[weitere Informationen und Preise]

Spezial Einschlussmittel für die Mikroskopie

[weitere Informationen und Preise]
Tipps und Tricks in der Mikro- und Makrofotografie
wing_drosophila  Demo-Fotos

Preise exkl. MwSt. und Versandkosten. Irrtümer, Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Canon, Nikon, Olympus, Sony,Fujifilm, Konica, Minolta, Pentax, Wild, Leica, Leitz, Intel... sind eingetragene Warennamen und Eigentum der jeweiligen Inhaber

© 1999-2016 MICRO TECH LAB   / Impressum  / Datenschutz / Newsletter / Presse

OK