Micro Tech Lab Professionelle Lösungen für die digitale Mikro- und Makrofotografie
Produkte Tests & Kaufberatung Kontakt Bestellung Seitenübersicht Referenzen

 

LM Adapter für die Mikroskopie im Überblick
Für folgende Mikroskope bieten wir LM Adapterlösungen an
Online Konfigurator: LM Mikroskop Adapter für alle Digitalkameras und Mikroskope
LM Adapter-Lösung für Mikroskop C-Mount Port mit Verkleinerungsoptik ( 0,5x / 0,6x / 0,7x  oder f 55 mm / f 75 mm / f 100 mm)
LM Makroskop 24x (15x und 11x) für Focus Stacking: Maximale Auflösung ohne Kompromisse
LM Makroskop 9x (5x und 3x) für Focus Stacking: Maximale Auflösung ohne Kompromisse
LM Foto-Mikroskop: die flexible Fotolösung für Kameras mit großen Sensoren!
Makro-Vorsatzlinsen: LM Macro 40 und 80 mit planachromatischer Präzisions-Optik
Spezial Einschlussmittel für die Mikroskopie (deutsch/englisch)
Micro Tech Lab Beratungsdienstleistung: Mikroskopie,Digitalkameras,Verbesserung der Bildqualität
Dienstleistung: Verbesserung der Bildqualität durch Überprüfung des Mikroskops
Digital-Kamera Ranking für die Einsatz in der Mikroskopie
Leitfaden zur Kamerawahl für die Mikrofotografie
DSLR Kamera oder Mikroskop-Spezialkamera?
Bildsensor: Dynamikumfang - Einfluss auf die Bildqualität
Mikroskop Empfehlung
Zeiss Stemi 508 Stereomikroskop: Mikroskop Adapter für Digitalkameras (DSLR- und Systemkameras, Camcorder)
Olympus IX2 – Serie: DSLR- und Systemkameras bieten Ihnen Aufnahmen mit maximaler Bildqualität
Adapterlösung für das Stereomikroskop Stemi SV8 von Zeiss
Die Nikon SMZ 645-660 Stereomikroskope in der Mikrofotografie
LM Digital Adapter machen die inversen Nikon Eclipse MA 100 und MA 200 Mikroskope fit für die Mikrofotografie
Hervorragende Bilder mit den Geräten Leica DM 4B/ DM 6B und LM Digital Adapter
LM Fotomikroskop mit der Nikon C-Mountkamera DS-Fi2 und der Kontrolleinheit DS-L3 für Standardmessaufgaben, Langzeitbeobachtungen etc.
Installation von modernen Kamerasystemen (DSLR-, System- und C-Mountkameras) mit den LM digital Adaptern an das Stereomikroskop Olympus SZX9
Capture One Pro Software: Tethering in der Mikroskopie mit Live View Ansicht für eine große Anzahl von Kameras
Preview: Nikon D850 – neue Nummer 1 in unserem Kameraranking!
Sony Alpha 9 – eine Kamera, die alles bietet, was man braucht!
Sony Alpha 7S II – Videospezialist mit extrem hoher Lichtempfindlichkeit
Panasonic Lumix DC-GH5 als interessante Lösung bei Video-Langzeitaufnahmen am Mikroskop
Profi-Vollformatkamera Leica M10 am Mikroskop - neue Profikamera unter die Lupe genommen
Canon DSLR EOS 1300D – Mikroskopkamera mit unschlagbarem Preis-/Leistungsverhältnis

Telefon +43-664-7926425 ( Mo - Fr 10:00 - 16:00 )            Folge Micro_Tech_Lab auf Facebook Folge Micro_Tech_Lab auf Twitter     475

Test: Die neue Canon DSLR EOS 1300D – "Mikroskopkamera" mit unschlagbarem Preis-/Leistungsverhältnis und hervorragenden Eigenschaften für die Mikrofotografie

Frontansicht Canon EOS1300D APS-C Sensor

Mit der EOS1300D hat Canon eine weitere Kamera im unteren Preissegment auf den Markt gebracht. Da sich schon ihr Vorgängermodell EOS 1200D in unserem Test als Mikroskopkamera ausgezeichnet bewährt hat, waren wir auf eine ausführliche Begutachtung der Kamera sehr gespannt.

Ein wesentlicher Punkt vorweg - die EOS 1300D hat ein unschlagbares Preis-Leistungverhältnis: Sie ist (ohne Objektive) bereits ab 280 Euro erhältlich und gehört damit zu den günstigsten DSLR-Kameras auf dem Markt. Der Kamerabody ist mit 485 g relativ leicht und damit auch sehr gut für die Verwendung an Okulartuben von Mikroskopen geeignet- mehr als den Body braucht man in der Mikrofotografie ja nicht.


Hier zu sehen: die Montage der Kamera am LM Digital Adapter für Okulartuben mit 30 mm Innendurchmesser

Wie auch ihre Vorgängerin ist die EOS 1300D solide verarbeitet und ermöglicht durch die einfache Lupenfunktion mithilfe der beiden Knöpfe + und - ein exaktes Scharfstellen des Bildes. Sie hat einen APS-C Sensor mit 18 Megapixel – auch diesbezüglich ist sie vergleichbar mit der EOS 1200D. Die Rechenleistung des DIGIC-4+ Prozessors reicht für drei Serienbilder pro Sekunde. Der ISO-Wert lässt sich zwischen ISO 100 und ISO 12.800 einstellen – hier liegt die Kamera im Mittelfeld. Eine HDR-Funktion ist nicht enthalten.

Die Kamera unterstützt alle wichtigen Basisfunktionen für den Einsatz am Mikroskop: manuelle ISO-Anpassung, Wegschalten der automatischen Ausschaltfunktion und natürlich die Arbeit mit der bewährten Canon Utility Software. Diese Software ist ein ausgereiftes, stabil funktionierendes und einfach zu bedienendes Programm, welches kostenlos im Lieferumfang der Kamera enthalten ist und mit dem wir seit langem sehr gerne arbeiten.

   

Einziger potenzieller Wermutstropfen: Das Display mit einer Bilddiagonale von 7,5 cm ist fest verbaut und nicht drehbar.

Wenn die Kamera vom PC oder Mac aus mithilfe der Canon Utility Software mit Live Bild Anzeige gesteuert wird, ist ein drehbares Display jedoch gar nicht notwendig. Die erstellten Aufnahmen werden direkt am PC abgelegt.

Canon Utiltiy Software 3 speichern

Über den HDMI Ausgang Mini (Typ C) kann bei Bedarf auch ein großer HD Monitor oder Beamer angeschlossen werden, auf den das Live-Bild - beispielsweise zum Scharfstellen oder zur Besprechung - übertragen wird. Die Kamera schafft eine Full-HD-Auflösung bei wahlweise 24,25 oder 30 Bildern pro Sekunde.

Sehr wichtig für den Einsatz am Mikroskop: Die Belichtungsautomatik funktioniert auch ohne Originalobjektive mit der integrierten CPU (central processing unit).

Neu in dieser Preiskategorie ist der integrierte WLAN-Adapter: Er ermöglicht die drahtlose Kommunikation mit Smartphone oder Tablet. Hierfür wird die gratis App „Canon Camera Connectangeboten. Mit ihr lassen sich Bilder übertragen, aber auch alle weiteren wichtigen Basisfunktionen wie Live View, Auslöser, Helligkeitsanpassung, ISO-Einstellungen etc. funktionieren einwandfrei. Diese überaus praktische Neuerung hat bei uns großen Gefallen gefunden.

Wir haben die Probe aufs Exempel gemacht und haben die EOS 1300D mit einem Android Tablet von Samsung verbunden. Die App findet die Kamera sehr rasch:

Sofort lassen sich diverse Einstellungen vornehmen - ISO-Wert, Helligkeit, etc.

Zusätzlich besteht auch die Möglichkeit, das Live Bild bei der Anzeige zu spiegeln. Das ist in der Mikroskopie besonders von Interesse, wenn der Fototubus beispielsweise durch den Strahlenteiler ein gespiegeltes Bild liefert.

Fazit: Die Canon EOS 1300D ist viel besser als ihr Preis es vermuten lässt. Wir nehmen sogar an, dass in der Kamera der gleiche Canon APS-C Sensor wie bei teureren Kameras verbaut ist. Diese stellen im Unterschied zur EOS 1300D noch weitere Menü-Funktionen wie HDR, höhere ISO-Werte odder ein drehbares Display zur Verfügung. Auch eine 4K-Videofunktion oder eine schnelle Serienbildfunktion gibt es bei der 1300D nicht. Dennoch ist sie hervorragend für die Mikroskopie geeignet  und erhält von uns eine klare Empfehlung für den Einsatz am Mikroskop.



Verwandte Themen

High-End-Zwischenoptik zur Verbindung von Mikroskopen mit:
  • digitalen Spiegelreflexkameras
  • digitalen spiegellosen Systemkameras mit Wechselobjektivfassung
  • C-Mount- USB- und Firewire Kameras
  • digitalen Kompaktkameras und Camcordern
        [weitere Informationen und Preise]
Welche digitale Kamera funktioniert am besten am Mikroskop?
LM Makroskop 16x

Verwandeln Sie Ihre digitale Spiegelreflexkamera in ein Mikroskop

 

[weitere Informationen und Preise]

Spezial Einschlussmittel für die Mikroskopie

[weitere Informationen und Preise]
Tipps und Tricks in der Mikro- und Makrofotografie
wing_drosophila  Demo-Fotos

Preise exkl. MwSt. und Versandkosten. Irrtümer, Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Canon, Nikon, Olympus, Sony,Fujifilm, Konica, Minolta, Pentax, Wild, Leica, Leitz, Intel... sind eingetragene Warennamen und Eigentum der jeweiligen Inhaber

© 1999-2016 MICRO TECH LAB   / Impressum  / Datenschutz / Newsletter / Presse

OK